KSC-Ultras sorgen mit einer geschmacklosen Aktion für Ärger
KSC-Ultras sorgen mit einer geschmacklosen Aktion für Ärger © Polizei Rheinland-Pfalz

Ultras des Karlsruher SC sorgen vor dem Kracher beim 1. FC Kaiserlautern für einen Eklat. Die Polizei rügt die Anbringung einer geschmacklosen Puppe an einer Brücke.

von ,

Wenige Stunden vor dem Drittliga-Derby zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC ist es zu einem geschmacklosen Zwischenfall gekommen.

Wie die Polizei Rheinland-Pfalz mitteilte, erhielt die Dienststelle Edenkoben am frühen Morgen einen Anruf wegen einer vermeintlich leblosen Person, die an der Autobahnbrücke der A65 bei Landau hänge.

Vor Ort stellten die Beamten jedoch fest, dass es sich dabei um eine "selbstgebastelte Puppe in Lebensgröße mit rot-weißer Kleidung und einem 'KL' auf der Brust" handele.

KSC-Ultras bringen Puppe an

Wie die Polizei auf SPORT1-Nachfrage berichtete, sei die Puppe, die sich inzwischen in der Dienststelle in Edenkoben befindet, in einem Maleranzug gekleidet und habe ein aufgemaltes Gesicht mit heruntergezogenen Mundwinkeln.

Bei der Anbringung der Puppe handelte es sich demnach um eine geplante Aktion der KSC-Ultras um 6 Uhr in der Früh.

"Man kann nur hoffen, dass das Niveau des Fußballspiels besser ist, als das Niveau dieser 'Installation'", hieß es in einer öffentlichen Pressemitteilung.