Sportrechtler sieht kaum Handlungsmöglichkeiten für UEFA
Sportrechtler sieht kaum Handlungsmöglichkeiten für UEFA © AFP/SID/FABRICE COFFRINI
Lesedauer: 2 Minuten

Der Sportrechtler Paul Lambertz sieht kaum eine Möglichkeit für die UEFA, den Plan der zwölf Topklubs für eine Super League zu verhindern.

Anzeige

Der Sportrechtler Paul Lambertz sieht kaum eine Möglichkeit für die Europäische Fußball-Union (UEFA), den Plan der zwölf Topklubs für eine Super League zu verhindern: "Die UEFA hat nach meiner Einschätzung keine Handhabe. Denn rechtlich ist sie Monopolist, schließlich ist sie der einzige Anbieter eines europäischen Wettbewerbs. Sie darf also nicht alles machen, was sie will", sagte Lambertz im Gespräch mit der Funke Mediengruppe.

Demnach dürfe sich die UEFA nicht einfach mit Sanktionen gegen aufkommende Konkurrenz wehren. In einem ähnlichen Fall habe die Eislauf-Union (ISU) die eigenen Statuten ändern müssen, damit Athleten auch an externen Events teilnehmen können. 

Anzeige

Damit hatte die EU-Kommission zwei Sportlern recht gegeben, denen die Teilnahme an einem Privat-Wettbewerb untersagt worden war: "Die UEFA wird das daher auch nicht dürfen. Sie darf die Klubs und Spieler nicht von ihren Wettbewerben verbannen, nur weil sie auch bei der Konkurrenz spielen", betonte Lambertz.