Lesedauer: 3 Minuten

Zinédine Zidane spricht über Gerüchte, er könne im Sommer als Trainer zu Juventus Turin zurückkehren. Auch als neuer Frankreich-Coach wird er gehandelt.

Anzeige

Verlässt Zinédine Zidane Real Madrid nach der laufenden Saison? 

Nach dem 3:1-Sieg im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse gegen den FC Liverpool hat der 48 Jahre alte Cheftrainer Gerüchte befeuert, er könne schon bald als Coach bei Juventus Turin anheuern. 

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Rückkehr zu Juve? Zidane vermeidet Dementi 

"Italien befindet sich in meinem Herzen. Ich war fünf Jahre lang in Turin und Juventus ist mir immer noch wichtig", gestand Zidane im Interview mit Sky Italia. Angesprochen auf ein mögliches Comeback beim italienischen Rekordmeister entgegnete Zidane lachend: "Ich weiß nicht. Derzeit bin ich hier. Mal sehen." Ein Dementi klingt definitiv anders! 

In Italien steht Juve-Cheftrainer Andrea Pirlo zudem vermehrt in der Kritik. Nach dem Aus im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Porto droht die Alte Dame in der Liga erstmals seit neun Jahren die Qualifikation für die Königsklasse zu verpassen. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick: Habe mit Kahn gesprochen
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kurioses Kroos-Telefonat vor CL-Duell
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Götze nach Frankfurt? Das sagt Bein
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächste Entscheidungen um Hertha
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Experten-Schelte von Effenberg

In der Serie A rangiert Juve nur noch aufgrund des besseren Torverhältnisses im Vergleich zum SSC Neapel auf Platz vier - und damit auf dem letzten Rang, der für die Teilnahme an der Königsklasse berechtigt.

Real Madrid: Klopp für Zidane? 

Ein Abschied Zidanes aus der spanischen Hauptstadt könnte erst recht Realität werden, wenn es Real-Präsidentschaftskandidat Enrique Riquelme bei den Wahlen im Sommer tatsächlich gelingt, Amtsinhaber Florentino Pérez zu übertrumpfen. 

Der 32 Jahre alte Geschäftsmann stellte erst kürzlich in einem Interview mit Radio Marca klar, was er im Falle seines Wahlsieges als erstes verändern würde. "Zidane wird nicht mein Trainer sein", kündigte Riquelme an: "Die Sportdirektoren denken über ein anderes Profil mit einer anderen Strategie nach. Ich persönlich mag Jürgen Klopp sehr." 

Zidane selbst deutete in den vergangenen Wochen zudem immer öfter an, dass ihn der Trainerjob beim wohl prestigeträchtigsten Klub der Welt mehr und mehr erschöpfe. 

DFB-Pokal-Viertelfinale Jahn Regensburg – Werder Bremen: Mittwoch, 7. April, ab 17.30 Uhr LIVE bei SPORT1 im TV und im STREAM - mit ausführlichen Vor- und Nachberichten und "Mixed Zone – Die Volkswagen Tailgate Tour Live"

Zidane als Nationaltrainer Frankreichs? 

Aufgrund dessen spekulierten französische Medien auch, der Weltmeister von 1998 könnte nach der Europameisterschaft im kommenden Sommer Frankreichs Nationaltrainer-Posten von Didier Deschamps übernehmen und die Équipe Tricolore zur Weltmeisterschaft 2022 nach Katar führen. 

Zidane war 2001 von Juve zu Real gewechselt. Nach fünf Jahren bei den Madrilenen beendete er im Sommer 2006 nach der WM in Deutschland seine Karriere. 

Anfang 2016 begann Zizous erste Amtszeit als Verantwortlicher der ersten Mannschaft bei den Blancos. Nach seinem Rücktritt Ende Mai 2018 kehrte er schon im darauffolgenden Jahr wieder auf die Real-Trainerbank zurück. Mit dem weißen Ballett gewann Zidane insgesamt viermal die Champions League - dreimal als Trainer, einmal als Spieler. 

Sein aktueller Vertrag bei Real läuft noch bis Sommer 2022.