Lesedauer: 2 Minuten

Real-Präsidentschaftskandidat Enrique Riquelme hätte lieber Klopp anstatt Zidane als Trainer der Königlichen. Er spricht außerdem von der Rückkehr Ronaldos.

Anzeige

Wie zuletzt schon beim FC Barcelona stehen auch bei Dauerrivale Real Madrid in diesem Jahr wieder Präsidentschaftswahlen an.

Einer der Herausforderer von Amtsinhaber Florentino Pérez ist Enrique Riquelme. Ein 32 Jahre junger Geschäftsmann, der sich in den vergangenen Tagen ziemlich selbstbewusst präsentiert und mit forschen Aussagen auf sich aufmerksam gemacht hat. 

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Riquelme: Zidane durch Klopp ersetzen 

So ließ Riquelme alle Real-Fans in einem Interview mit Radio Marca wissen, was er im Falle seines Wahlsieges als erstes verändern würde. "Zidane wird nicht mein Trainer sein", begann Riquelme. "Die Sportdirektoren denken über ein anderes Profil mit einer anderen Strategie nach. Ich persönlich mag Jürgen Klopp sehr." 

Der Präsidentschaftskandidat sprach auch über eine zuletzt immer häufiger in der Öffentlichkeit diskutierte Rückkehr von Cristiano Ronaldo. "Ich habe auf den Tisch gelegt, dass wir Cristiano wiederholen, weil er viel für den Fußball und für Real Madrid geleistet hat", sagte Riquelme. 

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / La Liga
    1
    Int. Fussball / La Liga
    Ter Stegen: "Messi ist das Maximum"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Werner straft Kritiker Lügen
  • Fussball
    3
    Fussball
    Neuer Wirbel: Aogo entschuldigt sich
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    So erklärt Alaba Abschied vom FCB
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Warum Mazepin immer mehr Feinde hat

Für ihn gebe es keine alten oder jungen Spieler, merkte er im Hinblick auf Ronaldos 36 Jahre an. "Es gibt nur gute oder schlechte Spieler", sagte Riquelme. 

Kontakt mit Haaland-Berater Raiola

Der Vertrag des Portugiesen läuft bei Juventus Turin allerdings noch bis Sommer 2022. Außerdem signalisierten die Juve-Verantwortlichen zuletzt mehrfach, dass ein Verkauf des fünfmaligen Weltfußballers derzeit nicht in Frage komme. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Riquelme verriet auch, dass er und sein Management sich bei Haaland-Berater Mino Raiola kürzlich schon nach dem norwegischen BVB-Stürmer erkundigt haben. "Wir haben nach Haalands Situation gefragt und Raiola hat uns informiert", sagte Riquelme. 

Ein genauer Termin für die Präsidentschaftswahlen steht aktuell noch nicht fest.