Lesedauer: 2 Minuten

Lukas Podolski kritisiert das aus seiner Sicht zu milde Urteil für Christoph Metzelder. Dem Stürmer fehlt "die abschreckende Wirkung".

Anzeige

Am Donnerstag ist Christoph Metzelder wegen des Besitzes bzw. der Weiterleitung kinder- und/oder jugendpornografischer Dateien zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der ehemalige Nationalspieler hatte während des Prozesses den Besitz und die Weitergabe von insgesamt 18 Dateien gestanden.

Anzeige

In Lukas Podolski hat sich ein früherer Wegbegleiter Metzelders nun kritisch über das aus seiner Sicht zu milde Urteil geäußert. "Für das Urteil zehn Monate auf Bewährung habe ich kein Verständnis", sagte der ehemalige Nationalmannschaftskollege der Bild.

Dabei gehe es "nicht darum, ein Zeichen an einem prominenten Täter zu setzen. Es geht darum, dass so etwas grundsätzlich härter bestraft werden sollte. Auch ein Teilgeständnis darf keine Entlastung sein, wenn es um Kinderpornografie geht."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayer: Trainer-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Europameisterschaft
    2
    Fussball / Europameisterschaft
    Helmer: So würde ich die EM spielen
  • Fussball / EM
    3
    Fussball / EM
    Hummels bei der EM dabei!
  • Fussball / Europameisterschaft
    4
    Fussball / Europameisterschaft
    Paukenschlag! Reus verzichtet auf EM
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Chelsea: Erst Rüdiger-Tor, dann Zoff

Podolski twittert zu Metzelder-Urteil: "Widerlich"

"Da fehlt mir die abschreckende Wirkung", erklärte Podolski weiter. 

Denn "wer sich gegen Kinder versündigt, muss mit aller möglichen Härte des Gesetzes bestraft werden. Noch mal: Es werden Kinder geschädigt! So wie ihre Eltern und Familien! Die Strafe wird dem Vergehen nicht gerecht."

Christoph Metzelder auf dem Weg ins Düsseldorfer Amtsgericht
Christoph Metzelder auf dem Weg ins Düsseldorfer Amtsgericht © Imago

In einem Tweet nannte der Stürmer, der beim türkischen Erstligisten Antalyaspor unter Vertrag steht, das Urteil gar "widerlich".

Bereits als die Staatsanwaltschaft im vergangenen September Anklage gegen Metzelder erhoben hatte, wählte Podolski diese Beschreibung.

"Ich habe mich damals zu den Vorwürfen gegen Christoph Metzelder sofort geäußert, weil ich bei so einem wichtigen Thema klar Stellung beziehen wollte. Ich sagte damals dazu 'widerlich' - und mir fällt auch heute dazu kein treffenderes Wort ein", meinte der 35-Jährige: "Für mich gibt es kaum etwas Schlimmeres als diese Verbrechen an Kindern. Jeder, der selbst Kinder hat, wird das ebenfalls so beurteilen. Diese Taten sind eine Schande."