Gary Neville beklagt "Gier" der englischen Klubs
Gary Neville beklagt "Gier" der englischen Klubs © AFP/SID/GLYN KIRK
Lesedauer: 2 Minuten

Der frühere englische Fußball-Nationalspieler Gary Neville hat mit emotionalen Worten Kritik an den Plänen einer europäischen Super League geäußert.

Anzeige

Der frühere englische Fußball-Nationalspieler Gary Neville hat mit emotionalen Worten Kritik an den Plänen einer europäischen Super League geäußert. Als Experte des TV-Senders Sky stellte er vor allem die beiden englischen Klubs Manchester United und FC Liverpool an den Pranger. Die Worte von Neville, einst Kapitän bei ManUnited, fanden im Netz umgehend großen Widerhall. Hier sein Kommentar:

"Ich bin Manchester-United-Fan, ich bin das seit 40 Jahren - aber ich bin empört, total empört. Liverpool, sie geben vor, dass 'You'll never walk alone', sie seien der Klub der Leute, der Fans. Manchester United, aufgebaut vor hundert Jahren von Arbeitern aus der Gegend hier, sie scheren aus zu einer Liga ohne Wettbewerb, aus der sie nicht absteigen können? Das ist eine absolute Schande! Wir müssen die Macht in diesem Land den Vereinen an der Spitze dieser Liga entreißen - und das schließt meinen Verein ein.

Anzeige

Das ist pure Gier, das sind Hochstapler. Die Besitzer von ManUnited, Liverpool, Chelsea und ManCity haben nichts mit dem Fußball in diesem Land zu tun. Es gibt eine hundertjährige Geschichte in diesem Land von Fans, die diese Klubs leben und lieben. Sie müssen geschützt werden. (...) Manchester, Arsenal, Tottenham sind nicht einmal in der Champions League. Haben sie überhaupt das Recht, da mitzumachen? Sie sind ein absoluter Witz. Es ist an der Zeit, unabhängige Regulierer zu haben, um zu verhindern, dass diese Klubs die Macht haben. Genug ist genug!

Die einzige Motivation ist Gier. Zieht ihnen alle Punkte ab, setzt sie ans Ende der Liga und nehmt ihnen das Geld weg! Ernsthaft. Das ist ein krimineller Akt gegen die Fußballfans in diesem Land. Bestraft sie! (...) Sie werden sich wahrscheinlich in ein paar Wochen verstecken und sagen, sie hätten nur darüber gesprochen. Ernsthaft, inmitten einer Pandemie, einer Wirtschaftskrise (...) führen diese Leute Zoom-Gespräche über ein Ausscheren und im Grunde genommen die Erzeugung von mehr Gier. Ein Witz."