Lesedauer: 2 Minuten

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin kritisiert die Gründer der Super League erneut scharf - hält ihnen aber die Tür offen.

Anzeige

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hofft auf einen Rückzieher der Gründer der Super League und möchte ihnen dafür die Tür offenhalten (Die Erklärung der Teams im Wortlaut).

"Ihr habt einen großen Fehler gemacht", richtete sich der 53-Jährige auf dem Kongress der Europäischen Fußball-Union (UEFA) an die zwölf Initiatoren des geschlossenen Elitewettbewerbs: "Es ist nicht zu spät, die Meinung zu ändern, jeder macht Fehler. Tut es für all die, die den Fußball lieben."

Anzeige

Ceferin erneuerte im Zuge dessen seine massive Kritik an den zwölf Klubs. Es gehe diesen Klubs "nicht um Trophäen, sondern darum, das Bankkonto zu füllen", sagte der Slowene: "Selbstsüchtigkeit ersetzt Solidarität. Geld ist wichtiger als Erfolg. Dividende ist wichtiger als Leidenschaft." Er vermisse bei diesen Klubs jeglichen Respekt vor "Geschichte und Tradition". 

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / La Liga
    1
    Int. Fussball / La Liga
    Ter Stegen: "Messi ist das Maximum"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Werner straft Kritiker Lügen
  • Fussball
    3
    Fussball
    Neuer Wirbel hat für Aogo Folgen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    So erklärt Alaba Abschied vom FCB
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Warum Mazepin immer mehr Feinde hat

Ceferin: CL-Reform baut "Fußball der Zukunft"

Die Champions League sei "Teil unseres Erbes", führte Ceferin aus: "Die Leute müssen wissen, dass alles möglich ist. Dass jeder den Traum haben darf, dort mitzuspielen. Das müssen wir am Leben halten. Fußball ist dynamisch und unvorhersehbar. Das macht ihn so populär und erfolgreich." Eine geschlossene Eliteliga mache dieses Grundprinzip zunichte. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Er sei sich sicher, dass die UEFA mit der Champions-League-Reform den "Fußball der Zukunft" gebaut habe. "Es gibt Selbstsüchtigkeit oder Solidarität. Und wir haben uns für Solidarität entschieden", sagte Ceferin. Es werde eine engere Kooperation mit den Verbänden geben als je zuvor. "Wir können das zusammen überwinden. Fußball wird stärker zurückkommen als je zuvor", wagte der UEFA-Präsident eine optimistische Prognose.