Fritz Keller leistete sich einen verbalen Ausrutscher
Fritz Keller leistete sich einen verbalen Ausrutscher © AFP/SID/INA FASSBENDER
Lesedauer: 2 Minuten

Mit seinem Nazi-Vergleich hat DFB-Präsident Fritz Keller für viel Aufruhr gesorgt. BFV-Vizepräsident Reinhold Baier spricht Klartext.

Anzeige

Reinhold Baier, Vizepräsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), hat DFB-Präsident Fritz Keller nach dessen Nazi-Vergleich indirekt einen Rücktritt nahegelegt.

Es stehe "außer Frage, dass einzig und alleine Fritz Keller selbst hinsichtlich seiner ungeheuerlichen Entgleisung das Heft des Handelns in Händen hält", sagte Baier: "Völlig unabhängig davon, ob Rainer Koch als Person die Entschuldigung annimmt oder nicht, entwürdigt Fritz Keller mit diesem unsäglichen Vergleich das Amt des DFB-Präsidenten."

Anzeige

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Keller hatte seinen Vizepräsidenten Koch mit dem Nazi-Richter Roland Freisler verglichen. Es gehe "nicht um eine Bagatelle, die nach einem Sturm der Entrüstung dazu führen darf, dass man einfach so zur Tagesordnung übergeht", führte Baier weiter aus: "Dass überdies das mit dem Sachverhalt befasste DFB-Gremium noch zu keiner Einschätzung dieses indiskutablen Vorgangs gelangt ist, erstaunt umso mehr."

Am Wochenende treten die Bosse der 21 Landesverbände und die zerstrittene Führung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer zweitägigen Krisensitzung zusammen. Es sei "schon verwunderlich", wie verschiedene Themen der Führungskrise im Vorfeld "bewusst vermengt" wurden, sagte Baier: "Die Führungsspitze des DFB und die Landesverbände müssen den erst jüngst eingeschlagenen Weg der Aufarbeitung konsequent weitergehen."