Zuschauerpläne für EM sind umstritten
Zuschauerpläne für EM sind umstritten © AFP/SID/FABRICE COFFRINI
Lesedauer: 2 Minuten

Dagmar Freitag hat die Forderung der UEFA nach einer Garantie für Zuschauer in den Stadien der EM-Ausrichter scharf kritisiert.

Anzeige

Dagmar Freitag hat die Forderung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nach einer Garantie für Zuschauer in den Stadien der EM-Ausrichter scharf kritisiert. "Die Forderung der UEFA ist angesichts der pandemiebedingten Herausforderungen, denen sich auch die zwölf Austragungsländer nach wie vor stellen müssen, ignorant und verantwortungslos, gleichwohl aber für mich alles andere als überraschend", sagte die Sportausschuss-Vorsitzende des Bundestags dem SID.

Laut Freitag dokumentiert die UEFA-Forderung "nur einmal mehr die dort herrschende Hybris und zeigt erneut, wie weit sich die Parallelwelt des Fußballs von der aktuellen Lebenswirklichkeit unserer Gesellschaften entfernt hat, in der wir Kindern und Jugendlichen seit mehr als einem Jahr das Vereinstraining verbieten".

Anzeige

Die SPD-Politikerin verwies die UEFA zudem verbal in die Schranken. "Noch ist es allerdings so, dass nicht die UEFA entscheidet, unter welchen Bedingungen die Spiele stattfinden werden, sondern dass staatlich erlassene Maßnahmen Geltung haben", äußerte Freitag: "Niemand weiß, wie die Situation in wenigen Monaten sein wird, aber ich erwarte, dass in Deutschland der Gesundheitsschutz grundsätzlich einen höheren Stellenwert hat als Forderungen eines Sportverbandes. Wenn andere Länder einknicken, ist es so. Deutschland, Bayern oder die Stadt München sollte da allerdings nicht zugehören."

Wie seine Parteifreundin hatte sich bereits zuvor Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter irritiert von den Aussagen des UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin gezeigt. "Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob es das Infektionsgeschehen der Corona-Pandemie zulässt, im Juni Zuschauer zuzulassen oder nicht. Klar ist aber, dass Veranstaltungen dieser Art mit Zuschauern nach den aktuellen Vorschriften nicht erlaubt sind", ließ Reiter am Mittwoch verlauten: "Ich würde mir gerade in diesen Zeiten wünschen, dass die Verantwortlichen der UEFA hier den direkten Austausch mit den Gastgeber-Städten suchen, um gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten."

Laut der offiziellen Sprachregelung der Stadt plant München "weiterhin mit verschiedenen Szenarien, was mögliche Zuschauer im Stadion" betrifft: "Welches Szenario letztlich umgesetzt werden kann, wird vom aktuellen Pandemie-Geschehen im Juni bzw. Juli abhängen". Die Stadt München sei "bei der Zulassung von Zuschauern abhängig von der zum Zeitpunkt der Europameisterschaft geltenden Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung". Ein Rückzug Münchens "war und ist kein Thema".