Noch Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek moderiert ab kommender Saison die ARD-Sportschau
Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek moderiert ab der kommenden Saison die ARD-Sportschau © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Esther Sedlaczek wechselt im Sommer von Sky zur ARD. Im Instagram-Live der Sportschau vergleicht die Fernseh-Moderatorin ihren Jobwechsel mit zwei Top-Klubs der Bundesliga.

Anzeige

Esther Sedlaczek wird neue Sportschau-Moderatorin. 

Nach zehn Jahren verlässt die 35-Jährige den Pay-TV-Sender Sky. Den nächsten großen Schritt zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk vergleicht Sedlaczek mit zwei Top-Klubs der Fußball-Bundesliga.

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Im Live-Gespräch bei Instagram der Sportschau forderte U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz die Moderatorin auf, ihren Jobwechsel mit zwei Fußballvereinen darzustellen. 

"Da bringst du mich jetzt aber auch in eine schwierige Situation. Oh Gott! Darüber habe ich mir ehrlicherweise noch keine Gedanken gemacht, wie ich jetzt meinen aktuellen Arbeitgeber mit meinem zukünftigen Arbeitgeber auf Bundesliga-Ebene vergleichen könnte", versuchte Sedlaczek etwas Zeit zu gewinnen. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Was ist mit Haaland?
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kahns Gedanken zu Bayerns Aus
  • Fußball / 3. Liga
    3
    Fußball / 3. Liga
    Fußstapfen waren für Frings zu groß
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Haaland-Papa kritisiert Schiris
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lässt RB Nagelsmann zu Bayern?

"Ich würde definitiv sagen, dass ich als Talent zu Sky gekommen bin. Die haben mich wunderbar entwickelt. Vermutlich ist es vielleicht der Vergleich zu Dortmund, wo auch viele junge Talente gefördert werden und dann zu anderen Vereinen wechseln. Ich würde sagen: Lass es BVB – Bayern sein", legte sich die Sportmoderatorin fest.

Esther Sedlaczek folgt ab Sommer 2021 auf Matthias Opdenhövel, der nach zehn Jahren eine neue Aufgabe sucht.