Lesedauer: 2 Minuten

Carsten Schmidt lenkt seit Anfang Dezember die Geschicke von Hertha BSC. Der 57-Jährige hat große Ziele mit den Hauptstädtern und spricht sie auch offen aus.

Anzeige

Aktuell befindet sich Hertha BSC zwar im Abstiegskampf der Bundesliga. Das hindert die Hauptstädter jedoch nicht daran, mit vollem Optimismus in die Zukunft zu blicken. (Die Tabelle der Bundesliga)

"Wir haben einen Traditionsverein mit der Bereitschaft zur Veränderung und mit einer Finanzausstattung, die Hertha BSC bisher so nicht gekannt hat", sagte Hertha-Geschäftsführer Carsten Schmidt dem Horizont: "Daraus wird eine Geschichte werden: Wir wollen die größte Aufholjagd, die der deutsche und vielleicht der internationale Fußball je erlebt hat, einleiten und zum Erfolg führen." 

Anzeige

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Schmidt prophezeit Erfolgsgeschichte

Wer den Weg jetzt gemeinsam mit der Hertha gehe, der werde Teil einer Erfolgsgeschichte sein, prophezeite Schmidt. Dank der Millionen-Investitionen von Geldgeber Lars Windhorst habe der Verein gute wirtschaftliche Voraussetzungen für einen sportlichen Aufschwung.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Spieler wären jetzt bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kostet VAR Leipzigs Meisterchance?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum Boateng wirklich gehen muss
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Neymar verrät Zukunftspläne
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Preisschild für Nagelsmann?

"Wir werden bis zum Ende der Saison die Strategie für die nächsten fünf Jahre erarbeiten. Einen gemeinsamen Plan für eine sportlich und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft", erklärte Schmidt. Erfolg heißt für den ehemaligen Sky-Chef im konkreten Falle, sich "ins erste Drittel der Tabelle hocharbeiten" zu wollen.

"Für manchen klingt das schon nicht demütig genug", mutmaßte Schmidt. Aber auch andere Vereine hätten es nach Krisen geschafft, sich zu befreien und nach oben zu kämpfen.

Der 57-Jährige schlägt nach 100 Tagen im Amt bei der Hertha selbstbewusste Töne an. "Unsere Ambition ist, dass dieser Klub die Stadt deutschlandweit, aber in Zukunft auch international repräsentiert, bestenfalls als Regel, nicht als Ausnahme", betonte Schmidt. Berlin sehne sich danach, "auch sportlich in der ersten Reihe zu stehen."  

Holt Hertha Fredi Bobic?

Ob diese Ziele künftig mit Fredi Bobic als Sportdirektor angegangen werden, steht aktuell noch in den Sternen. Die Eintracht wird den ehemaligen Hertha-Spieler jedenfalls nicht ohne eine Ablösesumme aus Frankfurt ziehen lassen. Die Berliner sollen jedoch starkes Interesse am 49-Jährigen haben.  

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Aktuell steht Hertha auf Rang 15 in der Bundesliga nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Am Samstag steht für das Team von Trainer Pal Dardai das Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund (Bundesliga: Borussia Dortmund - Hertha BSC, Sa., ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) auf dem Programm. (Spielplan und alle Ergebnisse der Bundesliga