Lesedauer: 2 Minuten

Ex-Weltmeister Bastian Schweinsteiger deutet sein Interesse an einem Job in einer verantwortlichen Funktion im Fußball an - und berichtet von seinen Jugendzeiten.

Anzeige

Rio-Weltmeister und ARD-Experte Bastian Schweinsteiger kann sich ein weitergehendes Engagement im Fußball vorstellen.

"Mich reizt eine Position, auf der man wirklich etwas gestalten kann, auch Verantwortung trägt. Ich weiß, wie man erfolgreich sein kann", sagte der frühere Bayern-Star und Nationalmannschaftskapitän dem DFL-Magazin: "Einem Verein oder einem Verband zu helfen, das zu schaffen, das wäre in der Zukunft etwas, das ich mir vorstellen kann."

Anzeige

Schweinsteiger, der Ende 2019 in den USA seine aktive Laufbahn beendet hat, lobte das Niveau der Bundesliga: "Taktisch hat sich viel weiterentwickelt. Das Tempo hat sich gesteigert."

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Flick hat keine andere Wahl!
  • Bundesliga / Fussball
    2
    Bundesliga / Fussball
    Heidel wollte 60 Millionen für Tuchel
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Flick-Beben
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Die Reaktionen zum Flick-Hammer
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettel-Team ein "Kollateralschaden"

Die Liga sei insgesamt attraktiver geworden, dies habe Schweinsteiger nach seinem Bundesliga-Abschied 2015 auch in England, wo er in der Premier League für Manchester United aktiv war, und während seiner Zeit bei Chicago Fire in Amerika erfahren.

Bayern ließ Schweinsteiger Skifahren

Schweinsteiger verriet in dem Gespräch, dass er seiner Leidenschaft Skifahren auch während seiner Zeit beim FC Bayern nachgegangen ist.

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

"Ich habe verstanden, warum das in den Verträgen stand. Bevor dann zum Beispiel ein brasilianischer Fußballer zum Skifahren geht, der darin keinerlei Erfahrung hat, ist es wohl besser, das zu verbieten", sprach Schweinsteiger über die Regel.

"Aber sie wussten natürlich, dass ich gern Ski fahre – und dass ich es auch kann. Deshalb haben sie bei mir immer ein Auge zugedrückt."

Schweinsteiger machte Gerland fassungslos

Schweinsteiger berichtete auch von seinen Zeiten in der Jugend bei Hermann Gerland.

"Mit Gerland hatte ich eine super Zeit. Er ließ mich laufen, laufen und noch mal laufen. Aber ich fand ihn immer sympathisch und witzig", meinte der heutige TV-Experte.

"Einmal hatte ich, da war ich vielleicht 16, die Idee, meine Haare schwarz zu färben. Der Herr Gerland saß immer morgens um sieben schon am Frühstückstisch im Jugendhaus, ich komme rein, und er wirft die Hände über den Kopf: 'Um Gottes willen, wie siehst du denn aus!', so Schweinsteiger: 'Ich sage: 'Wollte mal was anderes machen.' Und er: 'Heute läufst du so lange Runden, bis die schwarze Farbe wieder raus ist.'"

-----

Mit Sport-Informations-Dienst