Gegen Sebastian Coltescu wurde nun ein Verfahren eingeleitet
Gegen Sebastian Coltescu wurde nun ein Verfahren eingeleitet © AFP/SID/FRANCK FIFE
Lesedauer: 2 Minuten

Die UEFA eröffnet im Zuge der Ermittlungen nach dem Rassismus-Eklat bei der Champions-League-Partie zwischen PSG und Basaksehir ein Verfahren.

Anzeige

Der Abbruch der Champions-League-Partie zwischen Paris Saint-Germain und Istanbul Basaksehir im vergangenen Dezember nach einem Rassismus-Eklat könnte ein Nachspiel haben.

Die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat ein Verfahren gegen den Vierten Offiziellen Sebastian Coltescu und Linienrichter Octavian Sovre eröffnet.

Anzeige

Den beiden rumänischen Offiziellen wird ein möglicher Verstoß gegen die in Artikel 11 der UEFA-Rechtspflegeordnung festgeschriebenen allgemeinen Verhaltensgrundsätze vorgeworfen. Rassismus und anderes diskriminierendes Verhalten werden in Artikel 14 behandelt. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Die Partie war am 8. Dezember nach entsprechenden Äußerungen unterbrochen und am Folgetag fortgesetzt worden. Wie die UEFA nach den Untersuchungen eines Disziplinarinspektors mitteilte, soll "zu gegebener Zeit" eine Entscheidung bekannt gegeben werden.