Lesedauer: 2 Minuten

München - Thomas Müller befindet sich nach seiner Corona-Erkrankung in Quarantäne. Der 31-Jährige könnte sein Comeback am 24. Spieltag gegen Borussia Dortmund geben.

Anzeige

Geduld ist gefragt! 

Denn Thomas Müller wird dem FC Bayern noch einige Tage fehlen. Nach seiner Corona-Erkrankung während der Klub-WM befindet sich der 31-Jährige seit dem 12. Januar in Heim-Quarantäne

Anzeige

Alles Wissenswerte zur Champions League und beste Unterhaltung im Fantalk am Dienstag ab 20.15 Uhr auf SPORT1

Die Auftritte seiner Münchner gegen Bielefeld (3:3) und in Frankfurt (1:2) hat der Routinier seitdem verpasst. Ausfallen wird Müller auch in der Champions League, im Achtelfinal-Hinspiel gegen Lazio Rom (Champions League: Lazio Rom - FC Bayern, Di., ab 21 Uhr im LIVETICKER). Das kommende Bundesliga-Heimspiel gegen Köln am Samstag kommt für ihn auch noch zu früh. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Müller: Comeback zum Kracher gegen den BVB? 

Nach SPORT1-Informationen hofft man vereinsintern, dass Müller für den 24. Spieltag einsatzbereit ist. Dann treffen die Bayern in der Allianz Arena auf Borussia Dortmund. Müllers starke Bilanz gegen den BVB: 31 Spiele, 20 Siege und drei Remis bei acht Niederlagen. Dabei schoss er elf Tore und lieferte acht Assists. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Köln bestätigt Gisdols Entlassung
  • Bundesliga / Fussball
    2
    Bundesliga / Fussball
    Kann es bei Bayern nur einen geben?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Dann erfuhr Boateng von Bayern-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    FCB-Youngster will ein Leader sein
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Was bei FCB und Sanches falsch lief

Klar ist: Die Bayern nehmen die Corona-Erkrankungen ihrer Spieler (zuletzt Javi Martínez und Leon Goretzka) sehr ernst und haben die Spieler daher langsam ins Mannschaftstraining und an ihre maximale Belastungsgrenze zurückgeführt.

Deshalb wurde Goretzka in Frankfurt in den ersten 45 Minuten noch geschont. Auch bei Müller soll Vorsicht an oberster Stelle stehen, damit er gegen Dortmund wieder wirbeln kann.