Jörg Schmadtke kritisiert den Machtkampf im DFB
Jörg Schmadtke kritisiert den Machtkampf im DFB © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Sportchef Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg prangert die internen Streitigkeiten beim DFB mit deutlichen Worten an: "Nicht gut für Fußball."

Anzeige

Sportchef Jörg Schmadtke vom Bundesligisten VfL Wolfsburg hat die internen Streitigkeiten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) mit deutlichen Worten angeprangert. "Der DFB spielt da gerade eine sehr unglückliche Rolle. Das Bild ist insgesamt nicht gut für den deutschen Fußball", sagte der 56-Jährige im Aktuellen Sportstudio des ZDF.

Beim größten nationalen Sport-Fachverband der Welt tobt seit Monaten ein Machtkampf zwischen Präsident Fritz Keller und Generalsekretär Friedrich Curtius. Am Freitag war nach einer mehrstündigen Präsidiumssitzung in Frankfurt/Main ein Burgfrieden geschlossen worden mit dem Ziel, einen letzten gemeinsamen Versuch zur Zusammenarbeit zu unternehmen.    .

Anzeige

Der ehemalige Bundesliga-Torhüter Schmadtke kennt Keller aus drei gemeinsamen Jahren beim SC Freiburg. Von 1994 bis 1997 stand er als Torwart bei den Breisgauern unter Vertrag, Keller war in dieser Zeit beim Klub als Marketing-Vorstand tätig.