Lesedauer: 2 Minuten

München - Der ausgemusterte Thomas Müller glaubt, ins DFB-Team kommt mit Joachim Löw "auch wieder Schwung rein". Für ihn selbst sei das Thema aber "ganz, ganz weit weg".

Anzeige

Thomas Müller hat nach der turbulenten Woche rund um die Nationalmannschaft Untertützung für Bundestrainer Joachim Löw signalisiert.

Der ausgemusterte Nationalspieler glaubt beim DFB-Team auch unter dem in der Kritik stehenden Bundestrainer an eine erfolgreiche Zukunft.

Anzeige

Hinter der Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) pro Löw "müssen alle Deutschen stehen", sagte Müller nach dem 3:3 (2:2) mit dem FC Bayern München im Spitzenspiel gegen RB Leipzig bei Sky, "damit wir wieder Schwung reinkriegen in die Bude - und mit Joachim Löw kriegen wir auch wieder Schwung rein."

Der CHECK24 Doppelpass mit Jens Lehmann am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

DFB-Team für Müller "ganz, ganz weit weg"

Dass die Diskussionen um eine Rückkehr des Rio-Weltmeisters in die DFB-Auswahl nach seinem Doppelpack gegen RB nicht verstummen werden, nimmt Müller gelassen hin.

"Das ist ein Thema, das ist in der Phase, in der wir uns befinden, ganz, ganz weit weg", sagte der 31-Jährige.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Arnautovic steht vor der Rückkehr
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Er versuche, "meinen Jungs zu helfen, dass wir an der Tabellenspitze stehen und in der Champions League weiterkommen. Das klappt gut. Alles andere könnt ihr rauf- und runterdiskutieren wie ihr wollt. Ich bleibe dran, dann schauen wir mal", ergänzte Müller.

Als sein Trainer Hansi Flick, vormals Assistent von Löw beim DFB-Team, nach dem Leipzig-Spiel gefragt wurde, ob er nicht ein gutes Wort bei seinem Ex-Chef für Müller einlegen könne, sagte er nur: "Jogi weiß, was er macht."

Bierhoff öffnet Tür für Müller und Co.

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte am Freitag den "Umbruch" in der Nationalmannschaft für beendet erklärt und außerdem eine Exklusiv-Meldung von SPORT1 zu Beginn dieser Woche bestätigt, wonach somit auch Tür für die zuletzt ausgebooteten Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng wieder geöffnet wird.

"Zwischenmenschlich ist zwischen den Personen bis auf den kurzfristigen Ärger nichts passiert", erklärte er: "Ich kann nur sagen: Die Trainer und Joachim Löw werden das machen, was das Beste für die Mannschaft ist. Sie müssen jetzt eine Antwort darauf finden, was für das Turnier das Beste ist. Am Ende spricht man über alle Spieler und deren Entwicklung."

Bierhoff stellte zur Ausmusterung klar: "Da ist nichts Absolutes dabei. Der Trainerstab und Jogi haben jetzt alle Optionen, um zu überlegen, wie sie die neue Mannschaft aufbauen wollen."

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)