Sepp Blatter war lange Jahre FIFA-Präsident
Sepp Blatter war lange Jahre FIFA-Präsident © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter glaubt weiterhin an eine Austragung der WM 2022 in Katar. Nur die FIFA könne dies verhindern, so Blatter.

Anzeige

Der frühere FIFA-Präsident Sepp Blatter geht trotz der erneuten Bestechungsvorwürfe gegen Katar von einer FIFA-WM 2022 in dem Wüstenstaat aus.

"Die WM wird in Katar gespielt", sagte der 84-Jährige der ARD-Sportschau. Auch die Justiz könnte daran wohl nichts ändern: "Nur die FIFA kann das aufheben, sonst niemand."

Anzeige

Blatter: "Nach 41 Jahren FIFA überrascht mich nichts mehr"

US-Strafverfolgungsbehörden hatten Anfang April ihre Überzeugung unterstrichen, dass im Zusammenhang mit den WM-Vergaben 2018 und 2022 führende FIFA-Funktionäre bestochen wurden.

"Nach 41 Jahren FIFA überrascht mich nichts mehr", sagte Blatter. Es sei indes nicht mehr seine Aufgabe zu beurteilen, "ob die Geld bekommen haben oder nicht".

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

Katar hatte Ende 2010 die Wahl des damaligen FIFA-Exekutivkomitees mit 14:8 Stimmen gegen die USA gewonnen. Ohne die drei mutmaßlich gekauften Stimmen aus Südamerika hätte beim Ergebnis von 11:11 die Stimme des damaligen FIFA-Präsidenten Blatter entschieden.

"Ich musste einen Zettel abgeben, weil das eine Möglichkeit war. Und auf dem Zettel stand USA", sagte Blatter.