Die FIFA denkt an ein drittes Transferfenster
Die FIFA will die Transferperiode offenbar aufgrund des Coronavirus verschieben © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die FIFA will offenbar den Beginn der Transferperiode aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie verschieben. Zudem fordert sie sich auf Lohnkürzungen zu einigen.

Anzeige

Die FIFA will offenbar den Beginn der Transferperiode verschieben und empfiehlt den Klubs, auslaufende Verträge bis zur Vollendung der laufenden Saison zu verlängern.

Transferfenster soll erst nach Saisonende geöffnet werden

Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf FIFA-Kreise. Demnach soll das Transferfenster nicht öffnen, bevor die derzeit aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochene Saison beendet ist. 

Anzeige

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Die FIFA wolle zudem dafür Sorge tragen, dass bei den Terminen der Transferperiode ein gewisses Maß an Koordination zwischen den verschiedenen Ländern bestehe.

Die FIFA hatte bereits zuletzt über Änderungen am Transfersystem diskutiert, da unter anderem die Premier League, aber auch die Champions League und Europa League die laufende Spielzeit wohl nicht vor dem 30. Juni beenden können. Dieses Datum gilt als Stichtag für auslaufende Verträge.

FIFA fordert auf, sich auf Lohnkürzungen zu einigen

Allerdings kann der Weltverband im Zusammenhang mit Spielerverträgen lediglich Empfehlungen aussprechen, da in jedem Staat nationales Recht gilt. Aber diese Anweisungen, bekräftigte eine Quelle im Gespräch mit AFP, "sind wichtig und wurden erwartet, da die FIFA eine sehr starke moralische Autorität hat".

Zudem fordere die FIFA die Klubs und Spieler nach AFP-Angaben auf, sich auf Lohnkürzungen zu einigen, um den finanziellen Schaden infolge der Viruskrise zu begrenzen. In den vergangenen Tagen war in der Premier League eine Debatte um einen Gehaltsverzicht der Profis aufgekommen.  

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So sehr fehlt Kimmich den Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Überraschende Entwicklung bei Messi

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) 

Eine Quelle sagte AFP, dass der Fußball, wie auch andere Wirtschaftszweige, "faire und gerechte Lösungen" finden müssen, um Arbeitsplätze zu schützen.

Daher ermutige die FIFA "die Klubs und Spieler nachdrücklich, zusammenzuarbeiten", um Vereinbarungen über eine Reihe von Fragen, einschließlich der Gehälter, zu finden.