Sancho vor dem Abflug? Diese Talente stehen in den Startlöchern
Sancho vor dem Abflug? Diese Talente stehen in den Startlöchern © SPORT1-Grafik/Getty Images/Imago/dpa
Lesedauer: 4 Minuten

Dortmund - Jadon Sancho könnte den BVB im Sommer verlassen. Große Namen werden als Nachfolger gehandelt, doch die Dortmunder haben auch eigene Talente in der Hinterhand.

Anzeige

Der vorzeitige Abschied von Jadon Sancho aus Dortmund zeichnet sich immer mehr ab.

In einem Instagram-Livevideo am Sonntagabend befeuerte der 20-jährige Flügelflitzer, der in dieser Saison 14 Tore in 23 Ligaspielen erzielt hat, die Gerüchte über einen Wechsel nach England. Ein Fan forderte ihn auf: "Nimm einen Schluck Wasser, falls du zu United gehst." Sancho wartete einen kurzen Moment ab und nahm dann einen Schluck aus der Pulle.

Anzeige

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte kürzlich: "Wir haben schon vor Corona gesagt, dass es unsere liebste Vorstellung ist, dass Jadon weiter bei uns bleibt. Am Ende des Tages muss man aber immer auch respektieren, was der Spieler will."

BVB sucht Sancho-Nachfolger 

Und der will wohl nach England. Die Dortmunder halten deshalb längst intensiv Ausschau nach einem Sancho-Nachfolger. Ferran Torres vom FC Valencia ist ein Kandidat. Doch auch im eigenen Nachwuchs gibt es Top-Talente, denen man vereinsintern den großen Sprung zutraut.

"Gerade weiß niemand, wie die Transfermärkte sich entwickeln werden. Da kann es nicht schaden, gut ausgebildete Jungs in den eigenen Reihen zu wissen", sagte Lars Ricken kürzlich im großen SPORT1-Interview.

Der Nachwuchschef: "Wir haben aber quer durch die Jahrgänge einige Top-Talente, die früher oder später den Sprung in den Profi-Kader schaffen können.“

SPORT1 stellt neben US-Teenie Gio Reyna (17, schon elf Profieinsätze) und Wunderstürmer Youssoufa Moukoko (15) sechs weitere Top-Talente vor.

Alaa Bakir (19): Der Deutsche mit jordanischen Wurzeln ist Kapitän in der U19. Zusammen mit Wunderkind Youssoufa Moukoko wirbelt Bakir die Junioren-Bundesliga auf. Der rechte Flügelstürmer, der auch im Sturmzentrum und auf links spielen kann, schoss im laufenden Wettbewerb in 18 Spielen elf Tore und legte vier vor. Der 19-Jährige (15.01.2001) ist zunächst ab Sommer für die U23 vorgesehen.

Alaa Bakir im Duell mit Schalkes Jan Eric Hempel
Alaa Bakir im Duell mit Schalkes Jan Eric Hempel © Getty Images

Immanuel Pherai (18): Der Spielmacher wechselte 2017 vom AZ Alkmaar in den Pott, schoss die U17 und U19 jeweils im Finale zur Deutschen Meisterschaft. Dem zentralen Mittelfeldspieler, der für die Dortmunder Nachwuchsmannschaften bislang in 79 Pflichtspiele 21 Tore erzielte und 38 Assists gab, traut man den Sprung zu den Profis in diesem Sommer durchaus zu. Im Winter nahm ihn Lucien Favre bereits ins Trainingslager nach Marbella mit. In den Niederlanden gilt Pherai, der am 25. April 19 Jahre alt wird, als Mega-Talent. Nachwuchschef Lars Ricken sagte vor einiger Zeit: "Immanuel ist ein Spieler, der in bedeutenden Spielen immer aufdreht. Er kann es schaffen."

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Ansgar Knauff (18): Vereinsintern halten sie große Stücke auf den 18-jährigen Rechtsaußen (10.01.2002). Im laufenden U19-Wettbewerb schoss der gebürtige Göttinger in 18 Spielen fünf Treffer und gab sieben Vorlagen. Knauff bildet in der U19 unter Michael Skibbe mit Bakir und Moukoko die Sturm-Reihe. Eine weitere Saison kann Knauff noch bei der U19 spielen.

Ansgar Knauff zählt zu den größten Talenten des BVB
Ansgar Knauff zählt zu den größten Talenten des BVB © Getty Images

Dennis Lütke-Frie (17): Das Mittelfeld-Talent ist Kapitän in der U17 und machte im laufenden Wettbewerb 17 Spiele, in denen er sieben Tore erzielte und acht Vorlagen gab. Mehrere Bundesligisten hinterlegten zuletzt ihr Interesse am 17-Jährigen (04.04.2003). Lütke-Frie ist im Mittelfeld flexibel einsetzbar. Vereinsintern ist man der festen Überzeugung, dass er den Sprung in die Bundesliga schaffen wird.

Nnamdi Collins (16): Er ist das größte Abwehr-Talent des BVB-Nachwuchses. Am Innenverteidiger baggern schon sämtliche Top-Klubs. Manchester City und Chelsea haben dem 16-Jährigen (10.01.2004) bereits ein Millionen-Handgeld angeboten. Die Dortmunder wollen den Kapitän der deutschen U16-Nationalmannschaft zwingend halten. Der Rechtsfuß hält die Abwehr der BVB-U17 zusammen und stand in allen 21 Bundesligaspielen auf dem Platz (vier Tore, ein Assist). Zur neuen Saison wird er in der U19 auflaufen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    McKennie: "Gibt zu viele Idioten"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So realistisch ist eine Liga ohne FCB
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    VfL will Magath-Hügel abreißen
  • Handball / HBL
    4
    Handball / HBL
    Als Kiel die perfekte Saison feierte
  • Int. Fussball / Serie A
    5
    Int. Fussball / Serie A
    Gattuso trauert um seine Schwester

Bradley Fink (16): Der 16-Jährige (17.04.2003) ist das größte Sturm-Talent der Schweiz. Fink überragt mit seinen 1,91 Meter die meisten seiner Mitspieler in der U17. Der BVB holte den Blondschopf im Sommer vom FC Luzern und setzte sich unter anderem gegen Hoffenheim, AS Rom und Espanyol Barcelona durch. Der beidfüßige Schweizer Juniorennationalspieler, der auch einen englischen Pass besitzt, sagte damals: "In Deutschland werden junge Talente anders gefördert als etwa in England. Ich glaube einfach, dass ich in Dortmund als Bundesligaspieler ausgebildet werde." In der laufenden U17-Saison machte Fink, der auf dem BVB-Campus wohnt, in 18 Spielen zwölf Tore und legte vier vor. Beim Pott-Klub trauen sie ihm den Sprung zu den Profis zu.