Wird Milot Rashica Nachfolger von Jadon Sancho beim BVB?
Wird Milot Rashica Nachfolger von Jadon Sancho beim BVB? © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Dortmund - Der BVB hält Ausschau nach einem möglichen Sancho-Nachfolger. Auch Milot Rashica von Werder Bremen wird mit dem Pott-Klub in Verbindung gebracht. Das ist dran.

Anzeige

Er ist einer der wenigen Lichtblicke in einer Horror-Saison aus Bremer Sicht. Die Rede ist von Milot Rashica, der sich längst auf die Zettel europäischer Spitzenklubs gespielt hat.

Auch der BVB soll am pfeilschnellen Außenstürmer interessiert sein. Gerüchte über einen möglichen Sommer-Transfer ploppten zuletzt in verschiedenen Medien wieder auf.

Anzeige

Der Pott-Klub hält Ausschau nach einem möglichen Nachfolger für Jadon Sancho (20), der Dortmund zum Saisonende verlassen könnte. Die England-Rakete wird immer wieder mit einem Wechsel zu Manchester United in Verbindung gebracht.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / 2. Bundesliga
    1
    Fussball / 2. Bundesliga
    Oral nach Drama: "Bin komplett leer"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Warum Can Bayern verließ
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    So erlebte Sato den Spielberg-Crash
  • Int. Fussball / Premjer-Liga
    4
    Int. Fussball / Premjer-Liga
    Tedesco zofft sich mit Schiedsrichtern
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: James-Zukunft? Zidane wird deutlich

Ist Rashica also ein Kandidat beim BVB? Richtig ist: Die Dortmunder beobachteten den Kosovaren vor allem im Winter intensiv. Zuletzt ist das Interesse aber ein wenig erkaltet. Aus dem näheren BVB-Umfeld ist zu hören, dass nicht alle Verantwortlichen zu 100 Prozent vom Spieler überzeugt seien.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Ex-Profi Altin Lala (44, früher Hannover 96), der die Interessen von Rashica vertritt, sagt zu SPORT1: "Wir standen vor der Corona-Krise in Kontakt mit einigen Clubs – auch aus der Bundesliga. Zurzeit steht aber alles still."

Am Osterdeich hat der 23-jährige Rashica eigentlich noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Für eine festgeschriebenen Summe von 38 Millionen Euro kann er ins Ausland wechseln. Innerhalb Deutschlands soll die Summe dagegen frei verhandelbar sein.

Rashica will den nächsten Schritt gehen

In Bremen und in der Bundesliga im Allgemeinen fühlt sich der Linksaußen grundsätzlich wohl. Er möchte allerdings den nächsten Schritt auf der Karrierestufe gehen und vor allem international spielen. Rashica sagte kürzlich: "Irgendwann möchte ich mich regelmäßig mit den besten Spielern der Welt messen und Jahr für Jahr Champions League spielen. Ich arbeite sehr hart dafür und weiß, dass ich das schaffen kann."

Das FC Schalke Spezial, Ostermontag, 20 Uhr, im TV auf SPORT1

Die Spur zum BVB, den Rashica Anfang Februar mit einem Tor und einer Vorlage im Alleingang aus dem DFB-Pokal (3:2) geworfen hat, ist aktuell aber nicht wirklich heiß.

Sportchef Michael Zorc sagte (57) kürzlich zu SPORT1: "Wir werden einen gänzlich anderen Transfermarkt im Sommer vorfinden.  Wir wissen noch gar nicht, wann der beginnen wird, weil wir vielleicht noch den Juli brauchen, um die Saison zu beenden."

Jetzt das aktuelle Trikot von Werder Bremen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

An Rashica, der in 24 Pflichtspielen in dieser verkorksten Werder-Saison auf zehn Tore und fünf Vorlagen kommt, sollen vor allem der FC Liverpool und der SSC Neapel interessiert sein.

Berater Lala sagt abschließend: "Ich bin mir sicher, dass bald schon, wenn wir wieder ein bisschen Normalität haben, Bewegung in die Thematik kommen wird und sich dann sicher etwas tut. Klar ist, dass sich Milot bis zum Saisonende voll und ganz auf das Unterfangen Klassenerhalt mit Werder Bremen konzentriert."