Hassan Al-Thawadi hat die Kritik von DFB-Präsident Fritz Keller zurückgewiesen
Hassan Al-Thawadi hat die Kritik von DFB-Präsident Fritz Keller zurückgewiesen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

DFB-Präsident Fritz Keller bezeichnet die Vergabe der WM 2022 nach Katar als schlechte Entscheidung. Diese Vorwürfe weist der OK-Chef Al-Thawadi zurück und übt Kritik.

Anzeige

Der Organisations-Chef der Fußball-WM 2022 hat die Kritik von DFB-Präsident Fritz Keller an der Vergabe der Endrunde nach Katar zurückgewiesen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

"Seine Äußerungen sind unglücklich und zeugen von Fehlinformationen", sagte Hassan Al-Thawadi (41) der FAZ: "Die WM in Katar hat jetzt schon viele soziale Entwicklungen, Verbesserungen der Menschenrechte und Arbeiterrechte angestoßen. Und es geht weiter. Die WM wird das erste CO2-neutrale Turnier sein."

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot des DFB-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Keller: Vergabe nach Katar "ganz schlechte Entscheidung"

Keller hatte die Vergabe im Dezember des vergangenen Jahres als "ganz schlechte Entscheidung" in "vielerlei Hinsicht" kritisiert. Der Weltverband FIFA hatte die Endrunde im Jahr 2010 nach Katar vergeben. Bis heute steht das Votum unter starkem Korruptionsverdacht.

Im Jahr 2015 wurde entschieden, dass das Turnier aufgrund der großen Hitze im Sommer in den Winter verlegt wird. Die Endrunde findet vom 21. November bis zum 18. Dezember statt.