FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht eine mögliche Super League kritisch
FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht eine mögliche Super League kritisch © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht das Projekt Super League sehr kritisch. Unterstützen möchte der Weltverband das Projekt auf gar keinen Fall.

Anzeige

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat eine Rückendeckung für die angeblich geplante Super League im europäischen Klubfußball ausgeschlossen.

"Die FIFA unterstützt kein Projekt und ist ein offener, demokratischer Verband", sagte Infantino in Brüssel. Der Schweizer weigerte sich aber, zu dementieren, dass es diesbezüglich Gespräche gegeben habe. Der Weltverband diskutiere alles mit jedem.

Anzeige

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die New York Times hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass Infantino mit Real Madrids Präsident Florentino Perez über die Gründung einer geschlossenen Elite-Liga gesprochen habe. Die Pläne sollen demnach zwei Ligen zu je 20 Klubs vorsehen, hauptsächlich aus den großen fünf Ligen aus England, Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball
    1
    Fußball
    Magath vor Rückkehr in Profifußball
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    FC Bayern will Ajax-Juwel holen
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    The Rock trauert um Vater
  • Wintersport / Skispringen
    4
    Wintersport / Skispringen
    Kobayashi distanziert Geiger klar
  • Int. Fußball / Premier League
    5
    Int. Fußball / Premier League
    Klopp-Einwurfcoach über Reds und FCB

Der Verband europäischer professioneller Fußball-Ligen (EPFL) hatte dementsprechende Pläne verurteilt, auch die Europäische Fußball-Union (UEFA) übte Kritik und lehnte jegliche Vorhaben ab, die der Champions League schaden könnten.