©
Lesedauer: 2 Minuten

Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder lässt nach den Vorwürfen gegen seine Person die Ämter in seiner Stiftung ruhen. Mitglieder des Vorstands erklären die Entscheidung.

Anzeige

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder lässt auch seine Ämter in der Stiftung, die seinen Namen trägt, ruhen. Das gaben die Mitglieder des Stiftungs-Vorstandes, Thomas Belting, Pater Otto Nosbisch und Arnd Brechmann, bekannt. 

"Christoph Metzelder wird seine Ämter bei der Stiftung bis zur finalen Aufklärung des Ermittlungsverfahrens ruhen lassen", heißt es in der Stellungnahme. Mit Blick auf das laufende Verfahren werde die Stiftung keine weiteren Stellungnahmen abgeben.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wie fit sind Bayerns Neuzugänge?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Petition für Zverevs Ausschluss
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Schalker Negativserie geht weiter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Finanzlage wie ein Albtraum

Am vergangenen Mittwoch hatte die Staatsanwaltschaft Hamburg den Fall öffentlich gemacht und auch Metzelder namentlich genannt. Es wird wegen des Verdachts der Verbreitung kinderpornografischer Inhalte gegen den 38-Jährigen ermittelt.

LKA-Beamte hatten den ehemaligen Schalke- und Dortmund-Profi am vergangenen Dienstag beim Trainerlehrgang in der Sportschule Hennef abgeholt und anschließend Metzelders Haus sowie seine Büroräume durchsucht. Unter anderem sollen sein Handy, ein Computer und ein Laptop beschlagnahmt worden sein.

Metzelder war am vergangenen Donnerstag aus der gemeinsamen Kommunikationsagentur mit seinem Partner Raphael Brinkert ausgestiegen. Seine Teilnahme am Trainerlehrgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ruht ebenfalls. Auch die ARD lässt die Zusammenarbeit mit ihrem Experten "bis zur Klärung der Vorwürfe" ruhen. Der Vize-Weltmeister von 2002 war seit diesem Sommer für die ARD als Experte tätig gewesen.