Yannick Nonnweiler verstarb unerwartet im Alter von nur 24 Jahren
Yannick Nonnweiler verstarb unerwartet im Alter von nur 24 Jahren © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Junioren-Nationalspieler Yannick Nonnweiler ist tot. Der Stürmer stirbt aus noch unbekannten Gründen und hinterlässt fassungslose Mitspieler und Freunde.

Anzeige

Der ehemalige deutsche U18-Nationalspieler Yannick Nonnweiler ist im Alter von 24 Jahren unerwartet gestorben.

Aus noch ungeklärten Gründen verstarb der Stürmer am Dienstag in der Uni-Klinik von Homburg.

Anzeige

Wie die Bild berichtet, besuchte Nonnweiler am Samstag seine Eltern, als er plötzlich über Sprachprobleme klagte. Sein Vater brachte ihn daraufhin ins Krankenhaus von Saarlouis, wo er offenbar zusammenbrach. Mit einem Helikopter wurde er daraufhin nach Homburg geflogen.

Die tragische Nachricht hinterließ Freunde und Mitspieler in Unglauben. Zuletzt hatte Nonnweiler beim Saarlandligisten Sportfreunde Köllerbach gespielt.

"Ein Herz aus Gold"

"Lieber Yannick, du bist nicht nur einfach unser Spieler, du bist unser Freund", schrieb Köllerbach in einem Statement. "Gradlinig, immer ehrlich, ein Herz aus Gold. Immer korrekt, immer vorbildlich. Immer fair. Immer loyal. Immer zuverlässig. Einfach ehrenhaft. Du bist fleißig wie kein Zweiter: privat, sportlich und beruflich."

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch Nonnweilers Ex-Klub, der 1. FC Saarbrücken, äußerte sich schockiert: "Wir sind sprachlos vor Trauer und fühlen mit unseren Freunden aus Köllerbach. In Gedanken sind wir bei seiner Familie!"

"Nonne", wie ihn seine Freunde nannten, hatte bis zur U15 im Jugendinternat des Regionalligisten gespielt. Für die zweiten Mannschaften des 1. FC Nürnberg und des 1. FC Kaiserslautern war er später selbst in der Regionalliga aktiv.

Vor zwei Jahren hatte er sich für einen Weg abseits des Profi-Fußballs entschieden und ein Studium begonnen.