Videobeweis: IFAB und FIFA zufrieden mit Einführung - folgen mehr Verbände?
Auch im League Cup in England wird der Videobeweis eingesetzt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Für FIFA und IFAB ist die Einführung des Videobeweises eine Erfolgsgeschichte, doch an einigen Details soll in Zukunft noch gearbeitet werden.

Anzeige

Aus Sicht des Fußball-Weltverbandes FIFA und der Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) ist der Videobeweis eine volle Erfolgsgeschichte.

"Alle wollen den Videobeweis", sagte IFAB-Geschäftsführer Lukas Brud dem kicker

Anzeige

Habe man vor der WM 2018 in Russland noch mit rund 25 Verbänden Gespräche über eine Einführung der Technik geführt, seien es inzwischen "mehr als 70". "Der Zeitpunkt, an dem fast alle den Videobeweis einsetzen, wird zeitnah kommen", so Brud weiter.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches: Wer noch an mich glaubt
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Patrick Herrmann, Alassane Plea, Borussia Mönchengladbach
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: S04 an Fohlen-Stürmer dran
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Germany v Serbia - International Friendly
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Das größte technische Verbesserungspotenzial erkennt der 39-Jährige wie auch Johannes Holzmüller, Leiter des Bereichs Technik und Innovation bei der FIFA, bei den kalibrierten Abseitslinien. Derzeit stehe der Verband mit verschiedenen Firmen in Kontakt, um die Kameratechnik zu verbessern. "Auch bei den Abseitslinien wird die Genauigkeit mit der Zeit noch mehr zunehmen", sagte Brud.