Skandal um Sommermärchen: Ex-FIFA-Präsident Blatter soll offenbar aussagen
Sagt Joseph Blatter im Zuge des Skandals um die WM 2006 aus? © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Josef Blatter soll laut einem Medienbericht vor der Bundesanwaltschaft in der Schweiz im Zuge des Skandals um die WM 2006 aussagen. Der Bericht wird aber nicht bestätigt.

Anzeige

Der frühere FIFA-Präsident Joseph S. Blatter soll Ende März vor der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) zur Aufklärung des Sommermärchen-Skandals beitragen.

Das berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Den Bericht vom Mittwoch, wonach Blatter als Auskunftsperson vorgeladen wurde, wollte die BA allerdings nicht kommentieren.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Thomas Doll
    1
    Fussball / Bundesliga
    Mega-Blamage: Doll stocksauer
  • Los Angeles Lakers v Dallas Mavericks Kobe Bryant hätte Dirk Nowitzki gerne im Lakers-Trikot gesehen
    2
    US-Sport / NBA
    Bryant wollte Nowitzki zu L.A. holen
  • Kingsley Coman ist einer der großen Hoffnungsträger des FC Bayern
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Hoeneß Coman mit Keksen half
  • Was darf ein Fußballprofi selbst bestimmen? Welche Rechte tritt er ab? SPORT1 klärt auf
    4
    Fußball
    Die Rechte eines Fußballprofis
  • 5
    Wintersport / Skifliegen
    Eisenbichler fliegt zum Weltcupsieg

Die BA ermittelt seit 2016 gegen die damaligen Macher des deutschen Sommermärchens Franz Beckenbauer, Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt sowie gegen den früheren FIFA-Generalsekretär Urs Linsi. Der hatte Blatter im Steuerverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt, das im vergangenen Oktober in erster Instanz eingestellt wurde, laut NZZ schwer belastet.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen - hier anmelden | ANZEIGE

Im Kern der Untersuchung steht die Rückzahlung der weiterhin dubiosen 6,7 Millionen Euro vom DFB über die FIFA an den früheren adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus im Jahr 2005. Angeblich soll Linsi von Blatter exakte Anweisungen erhalten haben, um zwischen Geldgeber- und Empfänger zu vermitteln. Bisher ist noch kein Fall zur Anklage gekommen.