Fußball-WM 2022 in Katar: Amnesty International moniert Arbeitsbedingungen, In Katar laufen die Vorbereitungen für die WM 2022 weiter auf Hochtouren
In Katar laufen die Vorbereitungen für die WM 2022 weiter auf Hochtouren © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Seit Jahren steht WM-Gastgeber Katar wegen der Behandlung seiner Arbeiter im Fokus der Kritik. Einer neuen Studie zufolge gibt es weiterhin viel Nachholbedarf.

Anzeige

Neue Kritik an den Arbeitsbedingungen für ausländische Arbeiter in Katar auch auf den Baustellen für die Fußball-WM 2022 trübt im Emirat die Feierstimmung nach dem überraschenden Gewinn der Asien-Meisterschaft. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) monierte am Dienstag in einem neuen Report weiterhin bestehende Entrechtung von über zwei Millionen ausländischer Arbeiter durch das Kafala-System des Golf-Staats.

Mit Blick auf 30.000 eingewanderte Beschäftigte auf WM-Baustellen, auf denen in den vergangenen Jahren mehrere ausländische Arbeiter zu Tode gekommen sind, sieht AI den Weltverband FIFA in einer "fortdauernden Verantwortung". In ihrem "Wirklichkeitscheck" gibt AI den Katarern für die Umsetzung angekündigter Reformen schlechte Noten.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Niko Kovac wurde als Spieler und Trainer mit dem FC Bayern deutscher Meister
    1
    Fußball / Bundesliga
    Woran Kovacs Zukunft hängen könnte
  • Marco Reus (l.) und der BVB wollen in der nächsten Saison den FC Bayern angreifen
    2
    Fußball / Bundesliga
    So will der BVB Bayern angreifen
  • Claudio Pizarro wird seine letzte Saison für Werder Bremen spielen
    3
    Fussball / Bundesliga
    Pizarro kündigt Karriereende an
  • Real Madrid CF v Real Betis Balompie - La Liga
    4
    Fußball / La Liga
    Bale: Abschied durch die Hintertür
  • Philipp Klement (re.) erzielte den zwischenzeitlichen Führungstreffer für den SC Paderborn
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Union-Ergebnis verwirrt Paderborn

Arbeiter werden weiter ausgebeutet 

"Die Zeit läuft ab, wenn die katarischen Behörden noch ein Vermächtnis der WM hinterlassen wollen, über das wir alle uns freuen können, nämlich ein System, das den Missbrauch und die schlimmen Bedingungen für ausländische Arbeiter beendet", warnte AI-Vertreter Stephen Cockburn: "Durch Lücken in den bisherigen Reformen sind viele Arbeiter immer noch Ausbeutung und Missbrauch ausgesetzt."

Katar hat in den vergangenen Jahren nach der internationalen Kritik an den Arbeitsbedingungen in seinem Land zögerlich Verbesserungen eingeleitet. Allerdings ist das Kafala-System, durch das ausländische Arbeiter ihre Pässe abgeben müssen und danach Katar nur noch mit Erlaubnis ihres Arbeitgebers verlassen dürfen, weiterhin noch nicht vollständig abgeschafft.

Als Mindestlohn gilt inzwischen eine monatliche Untergrenze von umgerechnet 180 Euro. Seit 2017 arbeitet Katars Regierung mit der internationalen Arbeiter-Vereinigung ILO zusammen.