FIFA-Präsident Gianni Infantino
Gianni Infantino soll am 5. Juni in Paris in seinem Amt bestätigt werden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Weltverband des Fußballs wird auch in Zukunft von Gianni Infantino geführt. Bei der Präsidenten-Wahl im Juni stellt sich ihm kein Gegenkandidat in den Weg.

Anzeige

Einer neuen Amtszeit des Schweizers Gianni Infantino als Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA stellt sich niemand in den Weg.

Wie der Verband am Mittwoch bekannt gab, ist der 48-Jährige der einzige Kandidat für die Wahl beim FIFA-Kongress am 5. Juni in Paris.

Anzeige

Zuletzt hatte der ehemalige Schweizer Nationalspieler Ramon Vega sein Interesse als möglicher Gegenkandidat bekundet. Die Anmeldefrist war am Dienstag abgelaufen.

Geschäftsmann Vega hätte im Falle seiner Bewerbung um das FIFA-Präsidentenamt bis Dienstag die Unterstützung durch fünf Nationalverbände vorlegen müssen. Das hatte der ehemalige Profi der Grasshopper Zürich, von Cagliari Calcio, Tottenham Hotspur, des FC Watford und US Creteil offenbar nicht getan. Ursprünglich hatte Vega den Mitgliedsverbänden mit seiner Kandidatur laut eigenen Aussagen den Zugang zu "demokratischen Vorgängen" eröffnen wollen.

Meistgelesene Artikel
  • Bayerns Nationalspieler sind in München zurück im Training
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: Breite Brust und neue Sorgen
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Schalkes Trainer Huub Stevens (M.) beschäftigen unter anderem Nabl Bentaleb (l.) und Sebastian Rudy
    3
    Fussball / Bundesliga
    Brennpunkte der Liga: FC Schalke 04
  • Auch Torschütze Raheem Sterling wurde von Fans rassistisch beleidigt
    4
    Int. Fußball / EM-Quali
    Rassismus-Eklat: "Es regnete Hass"
  • Philipp Grubauer glänzt für die Colorado Avalanche derzeit mit zahlreichen starken Paraden
    5
    US-Sport / NHL
    Deutscher Albtraum der NHL-Stars

Infantino gerät zunehmend in die Kritik

Infantino war in den vergangenen Monaten immer mehr in die Kritik geraten, holte sich dennoch bei zahlreichen FIFA-Mitgliedsverbänden Unterstützung. Der seit fast zwei Jahren amtierende Nachfolger des wegen Korruption gesperrten Joseph S. Blatter stößt vor allem in Europa mit einem mysteriösen Milliarden-Angebot für die Einführung einer weltweiten Nations League und die Aufblähung der Klub-WM auf Widerstand.

Die Forderung vieler Mitgliedsverbände der UEFA, deren Generalsekretär Infantino vor seinem Wechsel an die FIFA-Spitze war, ignoriert der 48-Jährige hartnäckig.