Lesedauer: 2 Minuten

Der Besuch von Bayern-Präsident Uli Hoeneß im CHECK24 Doppelpass stößt beim TV-Publikum auf großes Interesse. In der Spitze schalteten 1,26 Millionen Zuschauer ein.

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Uli Hoeneß ist am gestrigen Sonntag auf großes Interesse beim TV-Publikum gestoßen: 1,05 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren (Z3+) im Schnitt sahen die von Thomas Helmer moderierte Talkrunde mit dem Präsidenten des FC Bayern München.

In der Spitze schalteten 1,26 Millionen Zuschauer (Z3+) auf SPORT1 ein. Bei den Zuschauern Gesamt lag der Marktanteil bei 8,0 Prozent, in der Kernzielgruppe der Männer 14-59 Jahre (M14-59) sahen hervorragende 13,7 Prozent den Fußballtalk, das ist der zweitbeste Saisonwert.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • FC Bayern: Trainer Niko Kovac spricht über Beziehung zu Karl-Heinz Rummenigge, Karl-Heinz Rummenigge und Bayern-Trainer Niko Kovac auf dem Oktoberfest
    1
    Fußball / Bundesliga
    Rummenigge legt sich bei Kovac fest
  • FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN MUNICH-FRANKFURT
    2
    Fußball / DFB-Pokal
    Robben und Ribéry erneut Trumpf?
  • Julian Brandt (r.) wechselt zum BVB - Kai Havertz (l.) bleibt dagegen wohl in Leverkusen
    3
    Fußball / Bundesliga
    Brandt-Verkauf: Folgen für Havertz
  • Ralf Rangnick (r.) räumt im Sommer den Trainer-Posten bei RB Leipzig für Julian Nagelsmann
    4
    Fußball / DFB-Pokal
    Rangnick: So läuft es mit Nagelsmann
  • Frankreichs Meister PSG befindet sich in unruhigen Zeiten
    5
    Fussball / Champions League
    Wird PSG zum Milliardengrab?

Auch in der Zielgruppe der Männer 14-49 Jahre (M14-49) wurde mit 13,7 Prozent ein starker Wert erzielt.

Der CHECK24 Doppelpass hat somit seine Positionierung als wichtigster und erfolgreichster Fußballtalk untermauert.

In der Sendung ließ Uli Hoeneß unter anderem aufhorchen, als er über einen möglichen Einstieg von Oliver Kahn beim FC Bayern sprach. "Er würde ein Jahr lang Vorstandsmitglied sein. Man hätte Möglichkeit sich zu beschnuppern", nannte Hoeneß erste Details der Planung.