Lesedauer: 2 Minuten

Sturm-Juwel Youssoufa Moukoko zeigt sich in einem Testspiel gegen Hoffenheim in Trefferlaune und erzielt alle Tore für den BVB-Nachwuchs.

Anzeige

Der erst 14-jährige Youssoufa Moukoko hat für die U17 von Borussia Dortmund einen Fünferpack erzielt.

Beim Testspiel gegen den Nachwuchs der TSG Hoffenheim, das die Schwarz-Gelben mit 5:3 gewannen, erzielte der BVB-Stürmer alle Tore seines Teams.

Anzeige

Auch in der U17-Bundesliga ist der Nachwuchs-Stürmer in absoluter Torlaune und hat bereits 28 Tore in 15 Spielen erzielt. Im Schnitt trifft er also alle 41 Minuten. 

Moukoko träumt von Ballon d' Or

Im November des vergangenen Jahres hatte der 14-Jährige erstmals über seine Ambitionen mit dem BVB gesprochen. "Ich habe Zeit, mich zu entwickeln. Als nächstes will ich ab dem kommenden Sommer erst mal U19 spielen. Dann schauen wir mal. Es muss nicht alles so schnell gehen", versucht er die riesigen Erwartungen zu dämpfen.

Dennoch hat der Youngster große Visionen und Träume: "Wenn ich ehrlich bin, ist es mein Ziel, Profi in Dortmund zu werden, mit der Borussia die Champions League zu holen und den Ballon d’Or zu gewinnen."

Mit Leistungen wie im Test gegen Hoffenheim können diese Träume Wirklichkeit werden.

Meistgelesene Artikel
  • FC Bayern: Trainer Niko Kovac spricht über Beziehung zu Karl-Heinz Rummenigge, Karl-Heinz Rummenigge und Bayern-Trainer Niko Kovac auf dem Oktoberfest
    1
    Fußball / Bundesliga
    Rummenigge legt sich bei Kovac fest
  • Franck Ribery und Arjen Robben stehen vor ihrem letzten Pflichtspiel beim FC Bayern
    2
    Fußball / DFB-Pokal
    Robben und Ribéry erneut Trumpf?
  • Julian Brandt (r.) wechselt zum BVB - Kai Havertz (l.) bleibt dagegen wohl in Leverkusen
    3
    Fußball / Bundesliga
    Brandt-Verkauf: Folgen für Havertz
  • Ralf Rangnick (r.) räumt im Sommer den Trainer-Posten bei RB Leipzig für Julian Nagelsmann
    4
    Fußball / DFB-Pokal
    Rangnick: So läuft es mit Nagelsmann
  • Frankreichs Meister PSG befindet sich in unruhigen Zeiten
    5
    Fussball / Champions League
    Wird PSG zum Milliardengrab?