Im FIFA-Prozess werden drei Top-Funktionäre von einem Zeugen schwer belastet
Im FIFA-Prozess werden drei Top-Funktionäre von einem Zeugen schwer belastet © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die FIFA verbannt den Schiedsrichter Ibrahim Chaibou lebenslang aus dem Geschäft. Grund sind Spielmanipulation und Bestechlichkeit.

Anzeige

Der nigrische Schiedsrichter Ibrahim Chaibou ist vom Fußball-Weltverband FIFA lebenslang gesperrt worden. Der 52-Jährige stand bereits seit 2011 unter dem Verdacht der Spielmanipulation und Bestechlichkeit.

Laut einem Spiegel-Bericht wurde Chaibou von einem Wettsyndikat in Singapur dafür bezahlt, Spiele zu beeinflussen. 2010 hatte er ein WM-Vorbereitungsmatch zwischen Südafrika und Guatemala (5:0) gepfiffen und dabei drei umstrittene Elfmeter verhängt.

Anzeige

Die FIFA belegte Chaibou nun mit einem Bann für sämtliche Aktivitäten im Fußball und einer Geldstrafe von 200.000 Schweizer Franken (178.000 Euro).