Extraordinary FIFA Executive Committee Meeting
Joseph S. Blatter lobt den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel © Getty Images

Die FIFA steht vor einem neuen Milliarden-Deal, soll dafür aber eine Menge Rechte abtreten müssen. Joseph Blatter ruft die Verbände zum Widerstand auf.

von Sportinformationsdienst

Nach den bekannt gewordenen Plänen für einen Ausverkauf der FIFA hat der umstrittene Ex-Präsident Joseph S. Blatter die Mitglieder des Fußball-Weltverbandes zum Widerstand gegen das dubiose 25-Milliarden-Dollar-Projekt seines amtierenden Nachfolgers Gianni Infantino (beide Schweiz) aufgerufen.

Aus Sicht des 82-Jährigen sollten sich die einzelnen Nationalverbände dabei ein Beispiel an der Kritik des deutschen Verbandschefs Reinhard Grindel nehmen. "Die FIFA sollte den Fußball nicht verkaufen. Es ist jetzt an den FIFA-Mitgliedern einzuschreiten. Der DFB-Präsident hat es bereits getan", schrieb Blatter am Montag auf seinem Twitter-Kanal.

Laut Medienberichten vom vergangenen Wochenende soll Infantino für den Milliarden-Deal neben den Rechten an neuen Wettbewerben auch nahezu sämtliche anderen Rechte der FIFA aus anderen Bereichen an ein bislang unbekanntes Investoren-Konsortium verkaufen wollen.

Grindel fordert Fakten

Präsident Grindel vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) hatte nach der Enthüllung der Pläne gefordert, dass Infantino nunmehr "alle Fakten auf den Tisch legt". Zugleich ließ der 57-Jährige seine Haltung zu einer neuerlichen Kandidatur Infantinos für eine weitere Amtszeit an der FIFA-Spitze ausdrücklich offen.

Blatter war Ende 2015 von der FIFA-Ethikkommission im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals wegen Verdachts der ungetreuen Geschäftsführung gesperrt worden. Wenige Wochen später wählte ein FIFA-Kongress Infantino zum neuen Verbandschef, der jedoch seither den versprochenen Erneuerungsprozess verschleppt und sich stattdessen auf den Erhalt seiner Machtposition konzentriert. 

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©