Im Fußball könnte es bald weitreichende Regel-Änderungen geben
Im Fußball könnte es bald weitreichende Regel-Änderungen geben © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/iStock

München - Im März beraten FIFA und IFAB über mögliche Änderungen des Regelwerks im Fußball. SPORT1 fasst die wichtigsten zusammen.

von SPORT1

Die möglichen Regel-Änderungen zum Durchklicken:

Nicht erst seit der Einführung des Videobeweises sorgt das Regelwerk im Fußball immer wieder für Verwirrung und Diskussionen. Im März 2019 könnte es nach Informationen des kicker nun zu weitreichenden Änderungen kommen.

Dann setzen sich demnach FIFA und IFAB (International Football Association Board) zusammen und beraten über mögliche Reformen.

Dabei geht es unter anderem um die Abschaffung von Nachschüssen bei vergebenen Strafstößen. Ähnlich wie beim Elfmeterschießen wären bei einem solchen Szenario künftig alle Szenen abgeschlossen, wenn ein Torwart einen Strafstoß pariert oder der Ball vom Aluminium zurück ins Feld prallt. Bei verschossenen Elfmetern würde das Spiel folglich mit einem Abstoß fortgesetzt werden.

Ein zweiter Diskussionspunkt betrifft das Thema Handspiel. In dieser Sache machten sich die Regelhüter dafür stark, die Formulierung "absichtliches Handspiel" aus den Statuten streichen zu lassen.

Stattdessen solle künftig nur noch ausschlaggebend sein, ob im Falle eines Handspiels eine unnatürliche Handbewegung des betreffenden Spielers vorgelegen habe. Das trifft immer dann zu, wenn der Ball den Arm über Schulterhöhe trifft.

Nicht weniger als 50 Punkte sollen diskutiert werden. SPORT1 fasst die wichtigsten zusammen.