Lesedauer: 2 Minuten

München - Youssoufa Moukoko ist das wahrscheinlich größte Talent des deutschen Fußballs. Nun spricht der 14-Jährige erstmals über seine Ambitionen mit dem BVB.

Anzeige

Er schoss die U17 von Borussia Dortmund quasi im Alleingang zum Meistertitel und zum Pokalsieg. In der vergangenen Saison erzielte er in 28 Partien 40 Tore, in der aktuellen Spielzeit kommt er in zwölf Partien auf 22 Treffer. Youssoufa Moukoko gilt als das größte Talent im deutschen Fußball.

Am Dienstag feierte Moukoko seinen 14. Geburtstag, über sein Alter gab es allerdings immer wieder Spekulationen. "Die letzte Saison war hart für mich. Mit den ganzen Geschichten", sagte er angesichts dessen in seinem ersten Interview mit der Sport Bild und fügte fast schon entschuldigend an: "Ich kann nichts dafür, dass es so gut läuft."

Anzeige

Moukoko: "Ich will den Ballon d'Or gewinnen

Trotz seines jungen Alters hat Moukoko einen klaren Plan für seine Zukunft. "Ich habe Zeit, mich zu entwickeln. Als nächstes will ich ab dem kommenden Sommer erst mal U19 spielen. Dann schauen wir mal. Es muss nicht alles so schnell gehen", versucht er die riesigen Erwartungen zu dämpfen.

Dennoch hat der Youngster große Visionen und Träume: "Wenn ich ehrlich bin, ist es mein Ziel, Profi in Dortmund zu werden, mit der Borussia die Champions League zu holen und den Ballon d’Or zu gewinnen."

Bis er für den BVB in der Bundesliga auflaufen darf, muss er sich noch ein wenig gedulden. Das Mindestalter für einen Einsatz in der Bundesliga beträgt 17 Jahre, jeder jüngere Spieler muss eine Ausnahmeregelung beantragen.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Dortmund kaufen - hier geht es zum Shop

Aubameyang gilt als Förderer

Der ehemalige BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang soll ihm dabei helfen, seine hochgesteckten Ambitionen zu erreichen.

Trotz Aubameyangs Wechsel zum FC Arsenal sei die Beziehung noch immer richtig gut. "Er ist wie ein großer Bruder für mich. Er gibt mir Tipps, sagt mir, was gut ist. Aber auch, was nicht so gut ist", so Moukoko.

Berater mahnt zur Geduld

Zuletzt hatte sein Berater Patrick Williams versucht, die Euphorie um das Ausnahmetalent ein wenig einzubremsen: "Es gibt genügend Beispiele von Nachwuchsspielern, die zu früh hochgejazzt wurden. Ein Tritt und alles kann vorbei sein", äußerte Williams seine Befürchtungen gegenüber dem Sportbuzzer.

Deshalb wurde Moukoko trotz vorheriger Glanzleistungen in der U16 auch nicht für die deutsche U17-Nationalmannschaft nominiert.

©