Diego lief drei Jahre lang für Werder Bremen auf
Diego lief drei Jahre lang für Werder Bremen auf © Getty Images

Ex-Werder Star Diego erklärt, wie er einst Real Madrid und den Bayern eine Abfuhr erteilte. Eine Rückkehr nach Bremen schließt der 33-Jährige nicht aus.

Bei der WM in Russland ist der ehemalige Werder-Star Diego zu seiner eigenen Enttäuschung nicht dabei. Nun hat der Brasilianer auch darüber gesprochen, warum er sich einst gegen einen Wechsel zu Real Madrid und dem FC Bayern entschieden hat.

Diego wollte 2010 nicht zu den Madrilenen, die am Samstag zum 13. Mal in der Klubgeschichte die Champions League gewannnen, und wechselte von seinem Herzensverein Werder Bremen nach Italien zu Juventus Turin.

"Italien war für mich ein verlockendes Ziel, Und ich war überzeugt von dem Projekt, das Juve starten wollte", sagte Diego rückblickend in einem Interview mit dem kicker. Zudem habe Real nicht so viel an Bremen zahlen wollen. Er habe sich sogar nicht "nur gegen Real, sondern auch gegen Bayern München entschieden".

Bremen machte Diego "vollkommen"

Bei Bremen hatte Diego "die besten Jahre als Profifußballer". Dennoch sei es für ihn damals die beste Entscheidung gewesen, Werder zu verlassen. Für die Nordlichter lief er drei Jahre an der Weser auf und "wurde zu einem Freund des Fußballs in der Bundesliga". In Bremen "klappte alles, alles war gut", sein Spiel sei dort vollkommen geworden.

Von seiner Zeit beim VfL Wolfsburg lässt sich das nicht behaupten, was auch am Verhältnis zu Felix Magath lag. "Es war kompliziert für mich, enorm schwierig, in jener Phase ruhig zu bleiben. Daher kam es zu dieser Reaktion", so Diego über seine Aktion, ein Trainingscamp vor dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim zu verlassen, nachdem Magath ihn nicht nominiert hatte. Der Streit habe sich in den Tagen zuvor angedeutet.

Seinen jungen brasilianischen Kollegen, wie dem 17 Jahre alten Paulinho, der von Vasco da Gama nach Leverkusen wechselt, rät er den Schritt in die Bundesliga. Er hält viel von dem Nachwuchstalent. "Ein Spieler, der alles mitbringt, der sich in der Bundesliga durchsetzen kann", sagte er über den Youngster und fasst zusammen: "Ein guter Griff für Bayer".  

Diego schließt Rückkehr nach Bremen nicht aus

Ein gutes Händchen attestiert er auch Real Madrid mit der Verpflichtung von Vinicius Junior, den Madrid bis 2019 an Flamengo Rio de Janeiro ausgeliehen hat.  

In Brasilien geht der Mittelfeldspieler in die dritte Saison mit Flamengo. Wie seine eigene Zukunft danach weiter geht, weiß der 33-Jährige noch nicht genau. Nur eins ist klar: "Ich werde im Soccer bleiben". Auch eine Rückkehr nach Bremen, beispielsweise als Scout, schließt Diego nicht aus.