FBL-PARAGUAY-STADIUM-CERRO PORTENO
FBL-PARAGUAY-STADIUM-CERRO PORTENO © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

100 Jahre nach der Premiere in Uruguay soll die Weltmeisterschaft wieder in Südamerika stattfinden. Das wünschen sich Paraguay, Argentinien und Uruguay.

Anzeige

Paraguay will die Weltmeisterschaft 2030 gemeinsam mit Argentinien und Uruguay ausrichten. Das verkündete Paraguays Staatschef Horacio Cartes via Twitter.

"Ich bestätige, dass wir, die Präsidenten von Paraguay, Argentinien und Uruguay, vereinbart haben, um die Ausrichtung der Fußball-WM 2030 zu kämpfen", twitterte Cartes am Donnerstag.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bislang war lediglich das gemeinsame Interesse Uruguays und Argentinien bekannt geworden. Das Turnier soll 100 Jahre nach der WM-Premiere 1930 in Uruguay erneut in Südamerika stattfinden. Der Kontinent war jüngst mit der Endrunde 2014 in Brasilien zum fünften Mal Ausrichter einer WM gewesen. 1978 hatte die WM in Argentinien stattgefunden.

Die WM 2018 wird in Russland ausgetragen, das Turnier 2022 in Katar. Der Ausrichter der WM-Endrunde 2026 wird im Mai 2020 verkündet. Dabei sind Bewerbungen aus Europa und Asien, also den ausrichtenden Kontinentalverbänden der kommenden beiden Ausgaben, zunächst nicht zugelassen.

Als Kandidaten haben sich die USA, Kanada und Mexiko in einer Dreier-Bewerbung sowie Marokko in Stellung gebracht. Eine Bewerbung aus Südamerika für 2030 dürfte demnach wieder starke Konkurrenz aus Europa erfahren.