Sami Khedira spielte schon bei Real Madrid zusammen mit Cristiano Ronaldo - und jetzt bei Juventus Turin erneut
Sami Khedira spielte schon bei Real Madrid zusammen mit Cristiano Ronaldo - und jetzt bei Juventus Turin erneut © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Sami Khedira schwärmt in einem Interview in den höchsten Tönen von Superstar Cristiano Ronaldo und verrät dessen Fitness-Geheimnis.

Anzeige

Sami Khedira spielte fast fünf Jahre lang gemeinsam mit Cristiano Ronaldo bei Real Madrid. Im Interview mit der GQ plaudert eder deutsche Nationalspieler aus, mit welchem besonderen Kniff sich der Portugiese fit hält.

In seinem Streben nach Perfektionismus ergreift Ronaldo nämlich auch ungewöhnliche Maßnahmen.

Anzeige

"Er ließ sich die Trainingsräume von Real Madrid so exakt wie möglich nachbauen, damit er es, wenn er zu Hause für sich trainiert, mit den identischen Bedingungen zu tun hat", erzählte Khedira über seinen ehrgeizigen Ex-Teamkollegen.

Khedira: "Wow! Cooler Typ!"

Außerdem räumt Khedira mit dem öffentlich vermittelten Bild des arroganten, unnahbaren Selbstdarstellers auf: "Ich war neu, noch kein gestandener Spieler und deshalb auch sehr zurückhaltend und schüchtern. Cristiano betrat den Bus, kam direkt auf mich zu und begrüßte mich mit Handschlag. Wenn ich irgendwelche Fragen hätte oder Hilfe bräuchte, sagte er, dann solle ich ihn jederzeit ansprechen. Ich dachte: Wow! Cooler Typ."

Abseits des Fußballplatzes sei Ronaldo zudem "ein zugänglicher, entspannter und hilfsbereiter Typ, der seinen Sohn jeden Tag zur Schule bringt und wieder abholt, wenn es auch nur irgendwie machbar ist. Wenn er einem helfen kann, ist er da", so der Juve-Profi weiter.

Man werde sich "immer an Cristiano Ronaldo erinnern. Wegen seiner Klasse und, natürlich, wegen seiner Egozentrik. Aber er ist als Mensch ebenso besonders und das im positivsten Sinne."

Ronaldo "verrückt nach Erfolg"

Ronaldo war im vergangenen Sommer mit Portugal Europameister geworden und hatte zuletzt mit Real den Titel in der Champions League erfolgreich verteidigt. 

"Er ist verrückt nach Erfolg, nach Titeln und Toren und so pusht er durch seine Ausstrahlung auch seine Mitspieler. Man akzeptiert, dass er diesen Geltungsdrang hat", sagte Khedira.

Man wolle "so einen Typen immer im eigenen Team haben. Er schießt Tore am laufenden Band, fast immer auch die wichtigen, und sammelt Titel. Deshalb kann er sich auch das ein oder andere exzentrische Verhalten erlauben".