Würzburg steigt aus der zweiten Liga ab
Würzburg steigt aus der zweiten Liga ab © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Der Abstieg der Würzburger Kickers in die 3. Fußball-Liga ist so gut wie besiegelt.

Anzeige

Der Abstieg der Würzburger Kickers in die 3. Fußball-Liga ist so gut wie besiegelt. Das Team von Trainer Ralf Santelli kam beim Karlsruher SC spät zu einem 2:2 (1:2). Drei Spiele vor dem Ende der Saison in der 2. Bundesliga hat das Schlusslicht mit 21 Punkten aber bereits sieben Punkte Rückstand auf den SV Sandhausen (28), der mit drei Spielen weniger auf dem Konto auf dem Relegationsplatz liegt.

Marvin Pieringer (36.) glich für die Kickers aus, nachdem Kyoung-rok Choi (26.) den KSC in Führung gebracht hatte. Dominik Kother (45.+1) brachte die Gastgeber im Wildpark wieder in Führung. Lars Dietz (90.+3) nutzte einen Riesenfehler von KSC-Keeper Marius Gersbeck in der Schlussminute aus. Sollte Sandhausen am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) gegen Hannover 96 gewinnen, wäre Würzburgs Abstieg sicher.

Anzeige

Choi traf freistehend aus kurzer Distanz per Volleyschuss, knapp zehn Minuten zuvor hatte Christoph Kobald die erste Chance für den aktiveren KSC knapp per Kopf vergeben. Der Ausgleich durch Pieringer wurde von Gersbeck begünstigt, der sich beim Herauslaufen verschätzte. Ebenfalls eiskalt nutzte dann Kother einen Abpraller von Kickers-Torhüter Hendrik Bonmann auf der Gegenseite aus.

Auch nach der Pause war Karlsruhe die aktivere Mannschaft. Würzburg fehlten die Ideen. Dann patzte Gersbeck.