Fürth-Trainer Stefan Leitl
Fürth-Trainer Stefan Leitl © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen schmerzhaften Ausrutscher erlaubt.

Anzeige

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen schmerzhaften Ausrutscher erlaubt. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl verlor beim FC St. Pauli trotz ansprechender Leistung mit 1:2 (0:1), bleibt mit 54 Punkten jedoch hinter dem VfL Bochum (60) weiter auf Platz zwei.

Abwehrspieler Luca-Milan Zander (10.) und Torjäger Guido Burgstaller (50.) erzielten die Tore für die effektiveren Gastgeber, die die Franken mit ihrem Tempospiel immer wieder vor Probleme stellten. Bei beiden Toren leistete der umsichtige Rodrigo Zalazar mit klugen Pässen die Vorarbeit. Paul Seguin (90.+3) traf zu spät zum Anschluss.

Anzeige

St. Pauli zeigte sich von der 0:2-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf am vergangenen Spieltag bestens erholt und setzte seine beeindruckende Aufholjagd fort. Mit nun 47 Punkten hat der Rückrunden-Erste endgültig den Anschluss zum Aufstiegskampf hergestellt und darf ein wenig von der Bundesliga träumen.

Nach einer halbwegs ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte der FC St. Pauli im zweiten Durchgang anders als Fürth zulegen und kam durch das zehnte Saisontor des Ex-Schalkers Burgstaller zur 2:0-Vorentscheidung. Zalazar (70.) hätte nach schöner Einzelleistung seine starke Leistung mit einem Tor krönen können, doch der Südamerikaner vergab frei vor Fürths Keeper Sascha Burchert leichtfertig.