Lesedauer: 4 Minuten

Hamburg und München - Der Hamburger SV steht vor dem brisanten Derby im Aufstiegsrennen unter Druck. Ausgerechnet jetzt wartet der formstarke Stadtrivale FC St. Pauli.

Anzeige

Als wäre das Hamburger Stadtderby nicht schon genug aufgeladen an Brisanz, hat das Duell mit dem FC St. Pauli gerade für den Hamburger SV aktuell auch sportlich eine schicksalhafte Bedeutung.

Von den zuvor vier punktgleichen Aufstiegsaspiranten haben der VfL Bochum und Holstein Kiel mit ihren Siegen am Samstag vorgelegt. Und das Remis der SpVgg Greuther Fürth ließ den HSV vor dem Gastspiel am Millerntor am Montagabend (2. Bundesliga: St. Pauli - HSV ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) sogar auf Platz vier abrutschen. (SERVICE: Tabelle der 2. Bundesliga)

Anzeige

Nur ein Sieg aus den vergangenen fünf Partien inklusive der peinlichen 2:3-Niederlage bei Schlusslicht Würzburger Kickers lassen bei den Rothosen wieder vermehrt Albträume aufkommen, dass auch im dritten Anlauf der Wiederaufstieg in die Bundesliga scheitern könnte.

"Ich glaube, beim HSV wird schon wieder auf höchstem Niveau genörgelt", sagte Guido Burgstaller im SPORT1-Interview. St. Paulis Torjäger hat gut reden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern stellt sich vor Salihamidzic
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Schulden der Super-League-Gründer
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Neue Details zur Schalke-Gewalt
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Wird Klinsmann Mourinho-Nachfolger?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Bayern wollte wohl BVB-Überflieger

St. Paulis Torjäger Burgstaller ist heiß auf den HSV

Der Angreifer traf zuletzt in sieben Spielen in Folge und hat großen Anteil am Aufschwung der Kiezkicker, die sechs der vergangenen sieben Spiele gewannen. "Wir sind momentan gut drauf, haben uns viel Selbstvertrauen erarbeitet und dann schauen wir mal, was am Montag so geht."

Und Burgstaller, als Ex-Schalker mit Revierderby-Erfahrung gesegnet, ist heiß auf den HSV: "Es knistert bei uns Spielern seit Anfang der Woche, jeder fiebert dahin. Ein Derby ist immer etwas Besonderes. Wir können es kaum erwarten."

In der Vorsaison holten die "Boys in Brown" die vollen sechs Punkte gegen den HSV. Sechs Punkte, die die Kiezkicker am Ende vor dem Absturz in die Drittklassigkeit bewahrten. Und sechs Punkte, die dem Ex-Bundesliga-Dino zur Rückkehr ins Oberhaus fehlten.

Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.30 Uhr in Sky Sport News - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Derbysieg keine Aufstiegsgarantie

Doch auch der HSV weiß: Selbst ein klarer Erfolg wie das 4:0 vor zwei Jahren garantiert gar nichts. Damals demütigten die Gäste ihren Gegner am Millerntor geradezu - und konnten anschließend nur noch zwei der letzten neun Saisonspiele gewinnen, die sofortige Bundesliga-Rückkehr wurde so verpasst.

"Es sind immer besondere Spiele", sagte Fin Bartels zu SPORT1. Mit dem FC St. Pauli bestritt der Kieler Angreifer zwei Derbys gegen den HSV in der Bundesliga und sechs Nordderbys im Trikot von Werder Bremen.

Fin Bartels (M., gegen Eric Maxim Choupo-Moting und Marcell Jansen) bestritt 2010/11 zwei Derbys für St. Pauli
Fin Bartels (M., gegen Eric Maxim Choupo-Moting und Marcell Jansen) bestritt 2010/11 zwei Derbys für St. Pauli © Imago

Der 34-Jährige drückt daher den Kiezkickern die Daumen und weiß auch, was für den HSV auf dem Spiel steht. "Es fehlt das gewisse Etwas, weil die Fans nicht im Stadion sind. Trotzdem weiß jeder, was so ein Spiel ausmachen kann, was den Ausschlag in der Stadt geben kann und für die Saison noch."

Klasnic erwartet Torjäger-Duell zwischen Burgstaller und Terodde

In der Offensive wird es dabei bei den Gastgebern natürlich auf Burgstaller ankommen, während auf der anderen Seite die Hoffnungen auf Torjäger Simon Terodde ruhen. Schon 19-mal traf der 32-Jährige, in den vergangenen fünf Partien blieb er allerdings viermal torlos.

Ivan Klasnic wurde in der Jugend des FC St. Pauli ausgebildet
Ivan Klasnic wurde in der Jugend des FC St. Pauli ausgebildet © Imago

"Terodde hat in der Zweiten Liga seine Qualität gezeigt. Er ist für mich eine Maschine, aber er hat in den letzten Spielen nicht getroffen", analysierte Ex-St.-Pauli-Stürmer Ivan Klasnic das Knipser-Duell bei SPORT1. "Burgstaller ist on fire. Ich glaube, es wird sehr schwer für den HSV." (SERVICE: Spielplan und Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Klasnic hält zwar zu seinem Jugendklub St. Pauli, dessen Trikot er von 1992 bis 2001 trug, "aber ich drücke dem HSV die Daumen, dass sie dieses Jahr aufsteigen. Ich glaube, drei Jahre in der Zweiten Liga reichen auch", sagte der Ex-Bremer: "Vielleicht gibt es dann wieder mal ein Nordderby."