Hamburg hält Verfolger Düsseldorf auf Distanz
Hamburg hält Verfolger Düsseldorf auf Distanz © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Der Hamburger SV behält die ersehnte Bundesliga-Rückkehr im Visier, die SpVgg Greuther Fürth klettert zurück auf den Aufstiegs-Relegationsplatz.

Anzeige

Der Hamburger SV behält die ersehnte Bundesliga-Rückkehr im Visier, die SpVgg Greuther Fürth klettert zurück auf den Aufstiegs-Relegationsplatz der 2. Fußball-Bundesliga. Der HSV kam am 18. Spieltag bei Fortuna Düsseldorf zwar nicht über ein 0:0 hinaus und vergab dadurch einen Big Point. Allerdings hielt der Hinrunden-Meister das Polster auf den ebenfalls formstarken Rivalen vom Rhein und damit auf einen Nichtaufstiegsplatz bei beruhigenden fünf Punkten.

Fürth siegte nach drei Spielen in Serie ohne Dreier beim VfL Osnabrück verdient mit 1:0 (1:0). Im Tabellenkeller beendete Eintracht Braunschweig seinen Negativlauf und verließ durch ein 1:0 (1:0) gegen den 1. FC Heidenheim zumindest vorläufig die Abstiegsplätze. Für die Würzburger Kickers wird die Luft im Kampf um dem Klassenerhalt nach dem 1:2 (0:0) bei Erzgebirge Aue hingegen allmählich dünn.

Anzeige

In Düsseldorf boten die beiden Traditionsklubs fußballerisch und taktisch sehenswerten Zweitligafußball und unterstrichen, warum sie um die Bundesligarückkehr kämpfen. Die Defensivreihen dominierten das Geschehen allerdings besonders in der zweiten Hälfte.

Der ehemalige Münchner und Stuttgarter Julian Green (38.) traf mit seinem sechsten Saisontor für die Kleeblätter in Osnabrück. Für die Niedersachsen war es bereits die sechste Heimniederlage in Folge und die vierte Pleite in Serie. Mit 22 Punkten bleiben die Niedersachsen Elfter.

Marcel Bär (34.) sorgte mit seinem Treffer für den kleinen Braunschweiger Befreiungsschlag. Er profitierte dabei von einem Fehler von Marnon Busch, der den Ball bei einem verunglückten Rettungsversuch dem Braunschweiger genau in die Füße spielte. Heidenheim, das bei nun neun Auswärtsspielen nur einmal gewonnen hat, droht die Spitzenplätze nach der sechsten Saisonniederlage aus den Augen zu verlieren.

Für Schlusslicht Würzburg traf der Ex-Auer Ridge Munsy (52.). Aue, das durch Florian Krüger (78.) und Florian Ballas (85.) das Spiel drehte, kann sich vorerst nach oben orientieren.