Simon Zoller trifft doppelt für den VfL
Simon Zoller trifft doppelt für den VfL © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Hamburg - Der VfL Bochum bleibt Tabellenführer HSV auf den Fersen und im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen. Beim FC St. Pauli drehen die Bochumer die Partie nach Rückstand.

Anzeige

Der VfL Bochum hat beim spektakulären Abschluss des Zweitligaspieltags seine Verfolger im Aufstiegsrennen distanziert.

Beim immer stärkeren FC St. Pauli siegte der VfL am Donnerstag nach zweimaligem Rückstand mit 3:2 (2:2) und rückte zum Rückrundenstart bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter Hamburger SV heran. (Tabelle der 2. Liga)

Anzeige

Für St. Pauli ging hingegen auf Rang 16 eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage zu einem schmerzlichen Ende. (Spielplan der 2. Liga)

Der CHECK24 Doppelpass mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wer Lewy-Rekord erreichen könnte
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Versagt! Eintracht-Star sauer
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nübel wird gelobt, will aber weg!
  • Int. Fussball / FA Cup
    4
    Int. Fussball / FA Cup
    Titel futsch! Tuchel wütet über VAR
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kohfeldt zählt eigenen Spieler an

St. Pauli führt 2x - Zoller gleicht 2x aus

Bochum hatte sich am Millerntor noch nicht richtig sortiert, da lag der Tabellenzweite schon zurück. St. Paulis Stürmer Guido Burgstaller (4.) traf nach Flanke von links im steilen Winkel die Querlatte, von dort prallte ihm der Ball zurück auf die Füße und ins Tor. (Das Spiel im Ticker zum Nachlesen)

Die Gäste schüttelten sich und blieben feldüberlegen, nach Simon Zollers (28.) Ausgleich am Ende eines Traumkonters waren sie auch der Führung nahe - doch Finn Ole Becker rettete für St. Pauli auf der Torlinie.

Im Gegenzug schoss Daniel-Kofi Kyereh (32.) aus der Distanz spektakulär in den Winkel. Wiederum Zoller (43.) zog mit seinem zehnten Saisontor den Schlussstrich unter eine turbulente und enorm unterhaltsame erste Halbzeit.

Nach der Pause wurde es deutlich ruhiger. Die Bochumer Führung war Zufall: Einen an sich harmlosen Schieber von Robert Zulj lenkte St. Paulis Verteidiger Daniel Buballa in seinem 250. Zweitligaspiel ins eigene Tor ab (63.). Das Bemühen der Gastgeber um das 3:3 blieb vergeblich.