Fortuna-Keeper Kastenmeier sieht Gelb-Rot
Fortuna-Keeper Kastenmeier sieht Gelb-Rot © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Düsseldorf durchbricht die KSC-Siegesserie trotz eines kuriosen Platzverweises. Nürnberg gelingt der Lucky Punch im Derby. St. Pauli rettet dank Jokertoren einen Punkt.

Anzeige

Die Siegesserie des Karlsruher SC ist gegen Fortuna Düsseldorf gerissen.

Am 11. Spieltag der 2. Bundesliga verlor der KSC nach zuletzt vier Siegen in Folge trotz Überzahl zuhause gegen den Bundesliga-Absteiger mit 1:2. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Anzeige

Die Fortuna hatte in der laufenden Saison zuvor auswärts lediglich einen Punkt geholt. Nach dem dritten Erfolg in den vergangenen vier Spielen liegt das Team von Uwe Rößler nur noch drei Punkte hinter dem Tabellendritten VfL Bochum. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Prominenter Abnehmer für Costa?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Kurioser Platzverweis gegen Kastenmeier

Nach guter Anfangsphase ließen die Hausherren nach, Düsseldorf ging folglich in der 12. Minute durch das Kopfballtor von Verteidiger Luka Krajnc nach Ecke von Edgar Prib in Führung. Und die Gäste hätten zur Pause noch höher führen müssen: Kenan Karaman hätte - alleinstehend vor KSC-Keeper Marius Gersbeck querlegen müssen.

In der 2. Hälfte überschlugen sich die Ereignisse: Nach dem 2:0 der Fortuna durch Kristoffer Peterson (58.) gelang dem KSC durch den verwandelten Elfmeter von Philipp Hofmann der Anschlusstreffer.

Fortuna-Keeper Florian Kastenmeier flog in dieser Szene mit Gelb-Rot vom Platz, da er den Ball weggeschlagen hatte.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Last-Minute-Treffer! Nürnberg gewinnt Derby

Der 1. FC Nürnberg hat das Bayern-Derby gegen Aufsteiger Würzburger Kickers in letzter Minute mit 2:1 gewonnen und seinen Aufwärtstrend weiter fortgesetzt. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Verteidiger Asger Sörensen rettete den Sieg des Clubs in der Nachspielzeit mit seinem ersten Saisontreffer (90.+2) und besiegelte die Niederlage der Kickers, die nach wie vor mit nur vier Zählern am Tabellenende stehen. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Für den FCN war es der dritte Sieg im vierten Spiel. Manuel Schäffler hatte die Nürnberger nach perfekter Vorlage von Felix Lohkemper in der 36. Minute per Kopfball in Führung gebracht und damit im achten Einsatz sein 6. Saisontor erzielt.

Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Kickers bereits die große Chance zum Ausgleich, aber der Kopfball von Stürmer Dominic Baumann sprang vom rechten Innenpfosten zurück ins Feld. Mit dem Abstaubertor von Baumann nach dem Pfostentreffer von David Kopcz (56. Minute) waren die Gäste wieder im Spiel, konnten den Punkt aber (wieder) nicht über die Zeit bringen.

St. Pauli gelingt Aufholjagd dank Joker

Zwei Jokertore haben dem FC St. Pauli einen Punkt gegen Erzgebirge Aue beschert. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Die eingewechselten Simon Makienok (89.) und Maximilian Dittgen (81.) egalisierten den Zwei-Tore-Rückstand der Gäste zum 2:2-Unentschieden. Dennoch gab es auch im neunten Spiel in Folge keinen Sieg für den Tabellenvorletzten aus Hamburg.

Die Gäste aus dem Erzgebirge waren durch den sechsten Saisontreffer von Pascal Testroet (10.) in Führung gegangen, Florian Krüger hatte mit einem Lupfer erhöht (78.).

Osnabrück gewinnt Niedersachsen-Derby

Die Situation für Aufsteiger Eintracht Braunschweig im Tabellenkeller hat sich mit der 0:2-Niederlage im Niedersachsen-Derby gegen den VfL Osnabrück weiter verschärft. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Sebastian Kerk sorgte nach nur drei Minuten mit dem ersten Schuss der Partie für die frühe Führung der Gäste, bereits zum 7. Mal kassierte die Eintracht einen Treffer in den ersten zehn Minuten.

Maurice Multhaup machte im zweiten Durchgang (65. Minute) mit einem Distanzschuss von den Strafraumgrenze alles klar.

Eintracht-Torhüter Jasmin Fejzic verhinderte mit mehreren guten Paraden eine noch deutliche Niederlage der Gastgeber. Braunschweig war in allen Belangen die schwächere Mannschaft und ist in dieser Verfassung ein Abstiegskandidat.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)