Daniel Gordon erzielte den entscheidenden Treffer für den KSC beim Sieg gegen Paderborn
Daniel Gordon erzielte den entscheidenden Treffer für den KSC beim Sieg gegen Paderborn © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

München - Der Karlsruher SC siegt nach einer starken Leistung, Paderborn verpasst den Sprung auf Rang 1. Aue vermiest Michael Schieles Debüt als Trainer in Sandhausen.

Anzeige

Bundesliga-Absteiger SC Paderborn hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga verpasst.

Paderborn musste sich nach drei Siegen in Folge dem Karlsruher SC mit 0:1 geschlagen geben und fällt damit auf den fünften Tabellenplatz zurück. Der Hamburger SV bleibt damit zumindest bis Sonntag auf Platz eins. (Tabelle der 2. Liga)

Anzeige

Paderborn geriet früh durch ein Tor von Daniel Gordon in Rückstand (7.), dabei sah die gesamte Abwehr nach einer Karlsruher Ecke nicht gut aus. 

Die Highlights der Samstagsspiele am Sonntag ab 9 Uhr in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

KSC mit Lattenkopfball im Pech

Die Gäste forderten nach einem Zweikampf zwischen Marc Lorenz und ihrem Mittelfeldspieler Svante Ingelsson Elfmeter, im Gegenzug hätte Kyoung-Rok Choi beinahe das 2:0 erzielt, Jamilu Collins rettete aber auf der Linie (24.). Pech hatte der KSC zudem bei einem Kopfball von Gordon an die Latte (40.).

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

In der zweiten Halbzeit steigerte sich Paderborn deutlich - dabei sprangen jedoch kaum Torchancen heraus. Die beste Möglichkeit hatte noch der eingewechselte Kai Pröger (76.). 

"Ich bin nicht unzufrieden. Auch wenn wir es nicht verdient gehabt hätten, das Spiel zu gewinnen. Heute haben Kleinigkeiten entschieden", sagte SCP-Coach Steffen Baumgart.

Aue dreht Partie in Sandhausen

Neuer Tabellenvierter ist derweil Erzgebirge Aue. Die Veilchen setzen sich in Sandhausen trotz eines 0:1-Rückstands am Ende mit 4:1 durch. (Spielplan und Ergebnisse der 2. Liga)

Kevin Behrens (19., Foulelfmeter) hatte Sandhausen in Führung gebracht, Florian Krüger (31.) gelang nach Vorarbeit von Philipp Riese der Ausgleich. In der 36. Minute gab es für Sandhausen einen Foulelfer nach Videobeweis. Diesmal scheiterte Behrens aber am gut regierenden Aue-Keeper Martin Männel.

Ben Zolinski (40./63.) brachte die Sachsen dann per Doppelschlag auf die Siegerstraße. Pascal Testroet (74.) sorgte für den Endstand. Aues John-Patrick Strauß sah kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte (84.).

Die Premiere des neuen Sandhausen-Trainers Michael Schiele missriet damit gehörig. Der 42-Jährige hatte erst am Donnerstag die Nachfolge des freigestellten Uwe Koschinat angetreten.

"In der Anzahl waren es einfach zu viele Fehler, das müssen wir nun genau analysieren und auch deutlich ansprechen. Wir haben uns das Spiel anders vorgestellt, es waren aber auch positive Dinge drin", sagte Schiele.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Würzburg unterliegt Regensburg

Schieles Ex-Klub Würzburger Kickers bleibt derweil Tabellenletzter. Würzburg unterlag bei Jahn Regensburg mit 1:2.

Nach dem 2:1 gegen Hannover 96 bei seinem Einstand musste Neu-Trainer Bernhard Trares in Unterzahl die erste Niederlage einstecken. Würzburg bleibt damit auf dem letzten Tabellenplatz mit vier Punkten.

Regensburg siegte nach drei Niederlagen in Folge wieder und verbesserte sich in der Tabelle auf Rang neun.

Jan-Niklas Beste (83.) und Sebastian Stolze (88.) erzielten die späten Tore. Dabei spielten die Gäste 24 Minuten nach der umstrittenen Roten Karte für Niklas Hoffmann wegen Tätlichkeit in Unterzahl, ihnen gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Hendrik Hansen in der Nachspielzeit.

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)