Jonas Boldt begann seine Funktionärs-Karriere als Scout bei Leverkusen
Jonas Boldt begann seine Funktionärs-Karriere als Scout bei Leverkusen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Neue Marschroute beim HSV? Nach zwei Saisons in Liga zwei findet bei den Hanseaten offenbar ein Sinneswandel statt. Sportvorstand Jonas Boldt spricht Klartext.

Anzeige

Sportvorstand Jonas Boldt (38) vom Hamburger SV will nach wie vor öffentlich nicht vom Aufstieg in die Bundesliga sprechen.

"Wir sind das dritte Jahr in der zweiten Liga. Da müssen wir kleinere Brötchen backen", sagte der Manager im Interview mit der FAZ: "Aber ich nehme das Wort Ambitionismus in den Mund. Das will ich auch hier verkörpern." 

Anzeige

Es sei "unsere Pflicht, den Verein so aufzustellen, dass er auch im Falle des Misserfolgs nicht den Bach runtergeht. Diese Gefahr bestand beim HSV in der Vergangenheit", sagte Boldt über die neue Demut bei den Hanseaten vor der Partie gegen Erzgebirge Aue (Hamburger SV - Erzgebirge Aue am So. ab 13.30 Uhr im SPORT1-LIVETICKER).

Boldt erklärte: "Mein Anspruch an mich ist, dass ich hier keinen Trümmerhaufen zurücklasse, wenn ich mal nicht mehr hier bin." 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Auch interessant

HSV-Boss Boldt verzichtet auf Transfers

Deswegen habe er in Hamburg "Anpassungen vorgenommen und auch auf Transfers verzichtet, die dir jetzt vielleicht helfen, dir im Sommer aber auf die Füße fallen – wie es definitiv beim HSV häufiger passiert ist und gemacht wurde", sagte Boldt.

Der HSV hat als einzige Mannschaft die ersten beiden Spiele in der 2. Liga gewonnen.