Kenan Kocak wird von Trabzonspor umworben
Kenan Kocak wird von Trabzonspor umworben © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Kenan Kocak wird von Trabzonspor umworben, nachdem deren Trainer seinen Rücktritt angekündigt hat. Hannover-Präsident Martin Kind denkt allerdings nicht an eine Freigabe.

Anzeige

Der türkische Topklub Trabzonspor ist scharf auf Kenan Kocak.

Wie SPORT1 weiß, sucht der Tabellenzweite der türkischen Süper Lig einen neuen Trainer, nachdem der bisherige Übungsleiter Hüseyn Cimsir seinen Rücktritt angekündigt hat.

Anzeige

Ziel der Begierde ist SPORT1-Informationen zufolge der 96-Trainer, obwohl dieser erst im April seinen Vertrag beim Zweitligaklub bis 2023 verlängert hatte. Doch Kocak steht bei Trabzonspor schon länger auf dem Zettel und der Klub sieht nun die Chance gekommen, einen Angriff zu starten.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Blitz-Ausleihe bei Nübel ein Thema
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Fehlen dem BVB Führungsspieler?
  • Fussball / 2. Liga
    3
    Fussball / 2. Liga
    HSV-Coach: Fairplay nach irrer Szene
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Die Bundesliga spielt komplett verrückt
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Trainingszoff? FCB-Stars reagieren

Kind: "Kocak bekommt keine Freigabe"

Für den Trainer wäre allerdings eine Ablöse fällig. 96-Präsident Martin Kind erteilt einem Kocak-Wechsel allerdings eine deutliche Absage. "Das Leben ist kein Wunschkonzert. Herr Kocak hat einen Vertrag, den wird und muss er auch erfüllen. Er hat es auch gar nicht angesprochen, dass er weg will und kontaktiert wurde aus der Türkei", sagte Kind bei SPORT1.

Kind weiter: "Wir werden nicht zustimmen, wenn da ein Anruf kommen sollte und damit ist das Thema erledigt. Kocak bekommt keine Freigabe - auf gar keinen Fall." Kocak selbst erklärte bei SPORT1: "Ich möchte nicht über Spekulationen sprechen."

Kocak erfolgreich bei Hannover

Kocak steht seit November 2019 an de Seitenlinie der Niedersachsen. Er führte 96 aus der Abstiegszone und beendete die Saison auf Rang sechs in der 2. Bundesliga.

Zuvor war der 39-Jährige Trainer des SV Sandhausen und von Waldhof Mannheim.

Trabzonspor hatte am Montagabend durch eine 1:2-Niederlage gegen Denizlispor die wohl letzte Chance auf den Titel verspielt, zwei Spieltage vor dem Ende der Saison beträgt der Abstand auf Spitzenreiter Basaksehir vier Punkte.