Lesedauer: 2 Minuten

München - Heiko Westermann äußert sich über seine Ex-Klubs. Einer davon macht aus seiner Sicht hervorragende Arbeit. Für die Zukunft könnten Mainz und Augsburg Vorbild sein.

Anzeige

Der frühere Fußball-Nationalspieler Heiko Westermann prophezeit seinem Ex-Klub Arminia Bielefeld im Falle des Aufstiegs in die Bundesliga eine gute Zukunft.

"Bielefeld hat jetzt eine erfolgreiche und hungrige Mannschaft mit viel Potenzial. Sie haben durchaus die Chance, sich auch in der Bundesliga zu behaupten und zu etablieren", sagte Westermann im Sky-Interview.

Anzeige

Vorbilder Mainz 05 und FC Augsburg

Die Ostwestfalen könnten sich nach Meinung des 36-Jährigen dabei andere Klubs zum Vorbild nehmen. "Mainz 05 oder der FC Augsburg sind gute Beispiele, die es geschafft haben, dauerhaft konkurrenzfähig zu sein, und könnten als Vorbilder dienen. Für mich gehörte der Verein und die Alm immer in die Bundesliga", sagte er. Bielefeld könnte bereits am Montag im Nachholspiel gegen Dynamo Dresden den Aufstieg perfekt machen (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Für Trainer Uwe Neuhaus wäre der Aufstieg ins Oberhaus auch die Erfüllung eines Traumes. "Das war immer mein Ziel. Ganz klar. Ich habe nie aufgehört, daran zu glauben. Und ich glaube auch fest dran, dass wir das gemeinsam schaffen", sagte Neuhaus bei SPORT1. Für ihn sei der 2:1-Sieg bei Holstein Kiel Ende Mai ein Schlüsselspiel gewesen. "In dem Spiel hat man in der Mannschaft gemerkt, dass sie unbedingt will. Das war ein Befreiungsschlag", sagte er.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Davies reagiert nach Diagnose
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    13:0! Ajax mit historischem Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Zorc erklärt Torhüterentscheidung
  • Int. Fußball / La Liga
    4
    Int. Fußball / La Liga
    Barca kritisiert Schiri nach Clásico
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    "Wird Murks" - Vettel schenkt GP ab

Weniger optimistisch ist Westermann hinsichtlich des Hamburger SV. "Vor der Corona-Pause war ich positiver Dinge. Aber aufgrund der letzten Spiele glaube ich, dass es verdammt schwer sein wird. Ich spüre eine Unsicherheit, die sich durch die komplette Mannschaft zieht", sagte der frühere Abwehrspieler. Sollte der HSV den Aufstieg verpassen, wäre dies "für den Verein, die Mannschaft, die Fans und die Stadt ein enormer Rückschlag", stellt er klar.