Jonas Boldt (l.) kann sich eine Zusammenarbeit mit Dieter Hecking (r.) in der 2. Bundesliga vorstellen
Jonas Boldt (l.) kann sich eine Zusammenarbeit mit Dieter Hecking (r.) in der 2. Bundesliga vorstellen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt spricht über die Zusammenarbeit mit Trainer Dieter Heckung. Für ihn bedeutet ein Nicht-Aufstieg nicht zwingend das Aus von Hecking.

Anzeige

Sportvorstand Jonas Boldt vom Zweitligisten Hamburger SV will die Zukunft von Trainer Dieter Hecking nicht völlig an den Aufstieg koppeln.

"Natürlich kann ich mir vorstellen, dass wir die Zusammenarbeit ligaunabhängig fortführen", sagte Boldt dem kicker: "Wir vertrauen uns und sind dabei, gemeinsam etwas aufzubauen, es funktioniert sportlich und menschlich sehr gut."

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Bayern ohne Kimmich alles fehlt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Überraschende Entwicklung bei Messi

Heckings Vertrag läuft bis zum Saisonende und verlängert sich nur im Aufstiegsfall. Bis darüber Klarheit herrscht, soll es diesbezüglich keine Gespräche geben.

"Wir werden diese Entscheidung nicht vorziehen", sagte Boldt: "Dieter und der HSV wurden im vergangenen Sommer für die Konstellation, dass sich sein Vertrag nur im Aufstiegsfall automatisch verlängert, gefeiert. Er wollte damit etwas signalisieren, das immer noch gilt: Wir wollen gemeinsam in die 1. Liga."

Jetzt das aktuelle Trikot des Hamburger SV bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Boldt ist klar, was passiert, sollte es erneut nicht mit der Rückkehr ins Oberhaus klappen. "Ich weiß, dass es in Hamburg dann die Diskussionen geben würde, ob hier wieder Köpfe rollen müssen. Aber das gibt es mit uns nicht", sagte der 38-Jährige. In diesem Falle werde man "so offen und ehrlich wie in den zurückliegenden Monaten eine Entscheidung finden."