Der Karlsruher SC liegt in der 2. Bundesliga auf dem 17. Tabellenplatz
Der Karlsruher SC liegt in der 2. Bundesliga auf dem 17. Tabellenplatz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Karlsruher SC ist von der Coronakrise schwer getroffen. Berichte über eine drohende Zahlungsunfähigkeit dementiert der Zweitligist aber nun.

Anzeige

Die Coronakrise trifft den Karlsruher SC bis ins Mark - doch Berichte über eine zeitnahe Insolvenz dementiert der Zweitligist nun.

"Vorausgesetzt die TV-Gelder kommen", erklärte KSC-Geschäftsführer Michael Becker in einer Stellungnahme des Klubs, "sind wir nach aktueller Planung bis zum 30. Juni 2020 gut aufgestellt."

Anzeige

Zuvor hatte der SWR berichtet, dass den Badenern die Insolvenz drohe und sie bereits in der kommenden Woche zahlungsunfähig sein könnten. Dem abgtiegsbedrohten Klub, der in der 2. Liga auf dem vorletzten Tabellenplatz steht, sollen zwischen fünf und zehn Millionen Euro fehlen, um unter anderen Gehälter weiter zahlen zu können.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Favre: "Denke nicht an Aufgeben!"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Haaland fällt gegen Paderborn aus
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Massa spricht über Schumacher
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Amazon zeigt noch mehr Bundesliga
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    So sehen Vettels Optionen aus

Der SWR hatte eine Planinsolvenz als mögliche Lösung für die finanziell dramatische Lage genannt. Dem hat der Klub nun widersprochen. Gleichzeitig räumt er aber den Ernst der Lage ein.

"Wir befinden uns durch die Corona-Krise in einer nie dagewesenen Situation", sagte Becker: "Selbstverständlich prüfen wir alle möglichen Szenarien und suchen Lösungen für unterschiedliche Finanzierungen, um auf sämtliche Eventualitäten vorbereitet zu sein."

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

DFL-Präsident Christian Seifert hatte am Dienstag als eine Maßnahme der Profiklubs in der Coronakrise verkündet, dass es dieses Jahr bei einer Insolvenz keinen Punktabzug geben wird. Bisher wurden einem Klub in einem solchen Fall neun Zähler abgezogen.

Abgeschwächt wird die Sanktion auch in der Folgespielzeit: "In der kommenden Saison würde er nur drei statt wie bisher neun Punkte betragen", erklärte Seifert.