Die Partie von Arminia Bielefeld (mit Andreas Voglsammer, r.) beim VfB Stuttgart wird mit Zuschauern stattfinden
Die Partie von Arminia Bielefeld (mit Andreas Voglsammer, r.) beim VfB Stuttgart wird mit Zuschauern stattfinden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Montagspartie der 2. Liga zwischen dem VfB Stuttgart und Arminia Bielefeld wird nicht zum Geisterspiel erklärt. Der VfB erklärt, warum das Spiel nicht abgesagt wird.

Anzeige

Das Montagsspiel der 2. Bundesliga zwischen dem VfB Stuttgart und Arminia Bielefeld wird mit Zuschauern stattfinden.

Das ist das Ergebnis von Gesprächen zwischen dem Ministerium für Soziales und Integration, der Landeshauptstadt Stuttgart und dem VfB.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Partie am Montagabend werde demnach "definitiv" kein Geisterspiel sein. (2. Liga: VfB Stuttgart - Arminia Bielefeld, ab 20.30 Uhr im Liveticker)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Bayern ohne Kimmich alles fehlt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Noch keine Gespräche mit Goretzka

Der gastgebende VfB äußerte sich mittlerweile auch und erklärte, dass vor allem sicherheitsrelevante Aspekte eine kurzfristige Absage verhinderten. So riet die örtliche Polizeibehörde von einer Absage ab, außerdem seien viele auswärtige Fans schon auf dem Weg nach Stuttgart gewesen.

Über 50.000 Zuschauer erwartet

"Die Gesundheit unserer Fans und Stadionbesucher, unserer Sportler und unserer Mitarbeiter steht für uns immer im Fokus", sagte VfB-Vorstand Stefan Heim. Der Verein stehe daher "bereits seit längerem im engen Austausch mit der zuständigen kommunalen Behörde sowie dem DFB und der DFL".

Der VfB appellierte die Zuschauer daran, die vom Verein veröffentlichten Präventionsmaßnahmen für den Besuch im Stadion zu beachten. Das Gesundheitsamt verfügte außerdem, dass ein Stadionbesuch auszuschließen sei, wenn man in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet gewesen sei oder Kontakt zu einem bestätigten Coronavirus-Infizierten hatte.

Laut der Arminia werden über 50.000 Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena erwartet, darunter etwa 1500 DSC-Fans.